Kinderhort im St. Louis im Senegal
Home Programm Archiv Häuser Nachhaltigkeit Kultur Sport Organisation Rund um Rastatt Kontakt

 
Jahresberichte
Jahresprogramme
Chronik Ortsgruppe
OG-Dokumente

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jahresbericht 2010
 
Besuch im Stadtmuseum Rastatt
 

NaturFreunde im Stadtmuseum Rastatt
Am 15. Januar besuchte die Ortsgruppe das Stadtmuseum in Rastatt. Dort erwartete die zahlreichen Besucher eine Führung durch die Sonderausstellung "Aus langem Festungsschlaf erwacht. Die moderne Entwicklung der Stadt nach der Entfestigung zwischen 1890 und 1914".

Im Gegensatz zu anderen badischen Städten war Rastatt durch die Festung in seiner Entwicklung stark eingeschränkt. Erst nach deren Abbruch konnten die städtebaulichen Grundlagen für das moderne Rastatt und dessen Industrialisierung gelegt werden. Neue Wohn- und Gewerbegebiete entstanden. Das Handwerk blühte auf, neue Industriebetriebe siedelten sich an. Wohnbauten und Villen im Gründerzeit- und Jugendstil ergänzten das alte Stadtbild.
 
 
Besuch im Flößereimuseum Steinmauern
 
Flößereimuseum Steinmauern
Flößereimuseum Steinmauern
Am 31. Januar besuchte die Rastatter Ortsgruppe das Flößereimuseum in Steinmauern.

Manfred Unser vom Flößereimuseum versetzte die Zuhörerschaft zurück in die Zeit, als in Steinmauern noch Flößerei betrieben wurde. Vom Schwarzwald wurden über die Murg Fichtenstämme angeflößt und von den Rheinauen hochwertige Eichenstämme beigebracht. In Steinmauern wurden die Hölzer zu großen Flößen zusammengebunden, um auf dem Rhein nach Holland bewegt zu werden. Die Flößerei brachte den Menschen zu jener Zeit Lohn und Brot.

Zum Schluss erfuhren die Besucher zusätzlich einiges über den Steinmauerner Uhrmacher Karl-Julius Späth. Danach speiste die Gruppe in der nahegelegenen Flößerstube zu Mittag.
Naturfreunde im Flößereimuseum
Naturfreunde warten auf den Vortrag
 
 
Fahrt nach Marienbad in Tschechien
 
Vom 2. bis zum 9. Februar war eine Gruppe der Rastatter NaturFreunde auf großer Fahrt nach Marienbad in Tschechien.
 
 
Puppentheater "Gugelhupf" zu Gast im Naturfreundehaus
 
Puppentheater Gugelhupf
Kasper und Gretel
Am 6. Februar war das Puppentheater "Gugelhupf" mit Frieder Kräuter zu Gast im vollbesetzten Naturfreundehaus. Gespielt wurde das Stück "Kasper und der Teufel mit den drei goldenen Haaren".

Anschließend gab es für die Kinder Kakao, Kuchen und Kasper in Dampedeiform. Auch konnten die Kinder einen Blick hinter die Kulissen des Puppentheaters werfen.
Vollbesetztes Naturfreundehaus
Die Kinder in Erwartung des Stücks
 
 
Närrische Monatsversammlung am Schmutzigen Donnerstag
 
Essen
Heringe, Bibbeleskäs und Pellkartoffel
Zunächst gab's was für den Magen: Heringe in Creme, Bibbeleskäs und Pellkartoffeln. Einfach nur köstlich. Ganz Neugierige, die noch nicht genug hatten, warfen auch einen Blick in die beiden Kochtöpfe mit 'Wunderfitzle' und 'Schnazaräänle'.
Die Vierer-Songgruppe
 

Die drei Wilden
Und dann stieg das Unterhaltungs­programm, zwei satte Stunden lang, und das, obwohl nichts vorher vereinbart war. Wer Lust und Laune hatte, konnte einen Beitrag bringen. Und es waren zahlreiche, mitunter recht profihaft vorgetragen. Ja, da steckt Potenzial in der Ortsgruppe.
Die zwei 'Herzbuben': Ch. und Günter
 
 
Kinder- und Teenygruppe mit erstem Fahrradausflug
 
Start beim Vereinsheim
Start beim Vereinsheim
Auf dem Murgdamm nach Steinmauern
Auf dem Murgdamm nach Steinmauern
Auf dem Spielplatz in Steinmauern
Auf dem Spielplatz in Steinmauern
 
Auf dem Klettergerüst
Auf dem Klettergerüst
Eine Fahrradtour mit Rainer Ott lockte am 10. April zahlreiche Kinder und Teenys. Zunächst wurde überprüft, ob die Fahrradausrüstung stimmt und ob genügend Luft in den Reifen ist. Dann ging's los. Auf dem Murgdamm nach Steinmauern, der Spielplatz beim Fußballplatz war das Ziel. Nach großem Toben gab es Brezeln und dann wurde die Heimfahrt angetreten. Start zur Rückfahrt nach Rastatt
Start zur Rückfahrt nach Rastatt
 
 
Außerordentliche Landeskonferenz in Rastatt
 
Reithalle Rastatt
Reithalle Rastatt
Die Landeskonferenz 2009 in Karlsruhe ließ einige Punkte offen: die Renovierung des Bodenseehauses, die finanzielle Situation des Landesverbandes und die Entlastung des Vorstands. All dies wurde nun auf der außerordentlichen Landeskonferenz am 17. April 2010 in Rastatt nachgeholt. Die renovierte Rastatter Reithalle bot dabei eine helle und angenehme Konferenzumgebung. Die Verpflegung der Gäste besorgte die Rastatter Ortsgruppe der NaturFreunde. Außerordentliche Landeskonferenz
Außerordentliche Landeskonferenz
 
 
Kulturveranstaltung 'Une autre France - Chansons sans cigare' mit Blandine Bonjour und Bernd Köhler
 
Bernd Köhler und Blandine Bonjour
Bernd Köhler und Blandine Bonjour
Am Abend des 17. April 2010 lud die Ortsgruppe Rastatt zu einer Kultur­veranstaltung ins Vereinsheim 'An der Murg' ein. Im vollbesetzten Saal begeisterten Blandine Bonjour (Gesang) und Bernd Köhler (Gesang und Gitarre) das Publikum mit Liedern der Arbeiter, Bauern und Rebellen des 19. Jahr­hun­derts. Wieder gab es zur Veranstaltung Knabbereien, diesmal aus der franzö­sisch-badischen Küche. Wer mochte, trank ein Gläschen Crémant dazu. Blandine mit Schokoladenzigarre
Blandine mit Schokoladenzigarre
 
 
Anpaddeln und Fest an der Raukehl
 
Fest an der Raukehl
Fest an der Raukehl
Schon traditionell wird das Anpaddeln an der Raukehl mit einem Fest begangen. Die Wassersportgruppe lädt an diesem Tag ein. Während die Ortsgruppe das Ziel mit einer Fahrradtour durch die Rheinauen findet, kommen alljährlich die Freunde vom Illinger Paddelclub mit ihren Booten über den Rhein angefahren. Für Speis und Trank war wiederum ausgiebig gesorgt. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Gerd und Günter. Und so war es für alle, trotz leicht regnerischem Wetter, ein rundum zufriedener Tag. Wolfgang am Grillstand
Wolfgang am Grillstand
 
 
Kindergruppe zu Besuch auf der Ökostation Rastatt und beim Pfingstcamp in Karlsruhe
 
Kindergruppe auf der Ökostation Rastatt
Kindergruppe auf der Ökostation Rastatt
Gleich zwei Highlights gab es für die Kindergruppe im Mai.

Am 8. Mai besuchte die Naturfreunde-Kindergruppe unter Leitung von Helena die Ökostation in Rastatt. Dort wurde im Rahmen der Naturerlebniswoche 2010 von den beiden FÖJlerinnen Irina Heißler und Raphaela Fresl Interessantes geboten. An den verschiedenen Stationen wie Trockenmauer, Naturweidenhaus, künstlicher Bachlauf, Kräuterspirale und Nutzgarten gab es Wissenswertes zu erfahren. Auf großes Interesse stieß der Naturteich. Mit Cachern wurden Proben entnommen und in Aquariumsbehältern untersucht. Die Kinder fanden Schnecken und Krebse, Kaulquappen und winzige Fische. Zum Abschluss gab es im Aktionsraum Apfelsaft und Brezeln.
 
Vom 21. bis zum 25. Mai fand auf dem KTV-Platz in Karlsruhe das Pfingst­camp 2010 statt. Gemeinsam mit 300 anderen Kindern und Jugendlichen aus ganz Baden sowie etwa weiteren 70 Gästen aus Österreich verbrachten die Kids der NaturFreunde Rastatt fünf tolle Tage. Ein Ausflug ins Europabad, die traditionelle Disco und das Karaoke-Singen, sportliche Aktivitäten wie Baumklettern, Aerotrim oder Klettergarten und auch kleine Experimente ließen keine Langeweile aufkommen. Besonders spannend war auch der Wettbewerb um den Wanderwimpel, bei dem Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt waren und neben einem Quiz vielfältige Stationen wie zum Beispiel Enten fangen oder Tierfelle raten zu absolvieren waren. Die Kindergruppe aus Rastatt belegte dabei einen fünften Platz. Kindergruppe beim Pfingstcamp in Karlsruhe
Kindergruppe beim Pfingstcamp in Karlsruhe
 
 
Kindergruppe verbringt Abenteuerwochenende auf der Bonora
 
Kindergruppe auf der Bonora
Kindergruppe auf der Bonora
Fünfzehn Kinder und Jugendliche der Rastatter Naturfreunde verbrachten ein Wochenende auf der Bonora, dem Wanderheim der Rastatter Ortsgruppe in der Nähe der Roten Lache bei Baden-Baden. Eine Ralley durch den Wald mit verschiedenen Stationen sowie eine Nacht­wanderung sorgten für Spannung. Aber auch das Basteln kam nicht zu kurz: Wald-Mandalas wurden angemalt, Speckstein bearbeitet und Gipsfiguren geformt. Betreut wurde die Gruppe von Helena Parchomenko, Mira-Lin Walter und Uschi Böss-Walter.
 
 
Naturkundliche Abendwanderung durch das NSG Auenwälder und Feuchtwiesen westlich von Ötigheim
 
Unterwegs in den Feuchtwiesen
Unterwegs in den Feuchtwiesen
Die Wanderung führte in das Naturschutzgebiet "Auenwälder und Feuchtwiesen westlich von Ötigheim", in seiner Entstehungsgeschichte geprägt von Rhein, Murg und Federbach. Heute ist das Gebiet zusammen mit anderen Schutzgebieten der Rheinniederung als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen und beherbergt zahlreiche schützenswerte Lebensraumtypen, Tier- und Pflanzenarten. An verschiedenen Stationen wurde halt gemacht und es gab naturkundliche Erklärungen zur Entstehungsgeschichte, zur Vegetation, zur Fauna. So sind im Ötigheimer Wald Spechte aller Art zu Hause. Nach der zweistündigen Wanderung war die wohlverdiente Einkehr angesagt. Anschließende Einkehr
Anschließende Einkehr
 
 
Kulturveranstaltung mit den Gälfiäßler aus dem Schuttertal
 
Die vier Musiker in Aktion
Die vier Musiker in Aktion
Am 24. Juli war die badische Kultgruppe D'Gälfiäßler zu Gast im Vereinsheim. Die vier Musiker haben fast alles, was sie im Haushalt fanden, zu Musikinstrumenten umfunktioniert: den Gartenschlauch, den Fahrradlenker, die Schwarzwurstdosen, Wein- und Bierflaschen zur Weinpan(sch)flöte und zur Badischen Bierflöte. Der Einfallsreichtum der "vier Musiker mit 150 Instrumenten" kennt da keine Grenzen. Ebenso gekonnt waren ihre Parodien auf große Musiker, Filmmusiken und Musicals. Natürlich durfte auch so mancher Seitenhieb auf die "Schwoben" nicht fehlen. Inbrünstig wurde am Schluss zusammen mit dem Publikum das Badnerlied geschmettert. Franz Schüssele als Teufel mit der Feuerposaune
Franz Schüssele als Teufel mit der Feuerposaune
 
 
Aquarellmalkurs im Vereinsheim unter der Leitung von Jürgen Pfeifer
 
Ein Kunstwerk in der Vorstufe
Ein Kunstwerk in der Vorstufe
Erstmals verwandelte sich das Rastatter Natur­freunde­haus am letzten Juli-Wochenende in ein kreatives Mal-Atelier. Jürgen Pfeifer machte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Technik, Farbklängen und den Ausdrucksmöglichkeiten der Aquarellmalerei vertraut. Die Malmotive lagen vor der Haustür. Üppige Blumengärten in der benachbarten Murgdamm-Anlage oder eine Murgpartie an der Schließbrücke mit Blick auf die Ankerbrücke. In harmonischer, entspannter, konzentrierter Mallaune entstanden beeindruckende Werke. Die Gruppe mit den fertigen Kunstwerken
Die Gruppe mit den fertigen Kunstwerken
 
 
Sommerfest am 7. August
 
Hinweis auf das Sommerfest
Hinweis auf das Sommerfest
Über zwanzig Kuchen zum Nachmittagskaffee
Über zwanzig Kuchen zum Nachmittagskaffee
Volles Haus zum abendlichen Grillfest
Volles Haus zum abendlichen Grillfest
 
Die Grillmeister in Aktion
Die Grillmeister in Aktion
Die Musik in neuer Besetzung
Die Musik in neuer Besetzung
Nächtlicher Ausklang um die Feuerschale
Nächtlicher Ausklang um die Feuerschale
 
 
Siebener-Kanadier reaktiviert
 
Ab, die Murg hinunter
Ab, die Murg hinunter
Jahrelang führte er im Bootshaus einen "Dornröschenschlaf". Dann musste er dem Bus weichen. Und in diesem Sommer wurde er wieder "wachgeküsst": der Siebener-Kanadier. Gleich mehrfach wurde beim Vereinsheim in die Murg gestochen und dann ging es unter der Regie des erfahrenen Steuermanns Charly bis zur Murgmündung. Und dort kam das absolute Highlight, ein Abstecher in die Rheinauen. Den "Badischen Dschungel" mal im Inneren zu erleben, ist schon ein Erlebnis. Schade nur, dass Baumstämme den Weg bis zur Raukehl versperrten. Zurück an der Murgmündung, freute man sich, wenn da schon Siggi mit Bus und Anhänger stand, um alle wieder an das Vereinshein zurückzubringen. Steuermann Charly
Steuermann Charly
 
 
Wandergruppe "on Tour"
 
Wandergruppe bei Sasbachwalden
Die Wandergruppe bei Sasbachwalden
Die Wandergruppe war am 22. August wieder mal "auf Schusters Rappen" unterwegs. Diesmal führte die Tour von Sasbachwalden über die Gaishöll-Wasserfälle und den Schlossberg zur Burgruine Hohenrod, besser bekannt unter dem Namen Brigitten­schloss. Schönbüch hieß der nächste Weiler, den man passierte. Nach einem kurzen Stopp an einem "Schnapsbrunnen" am Hagenberg ging es hinunter zur "Burewirtschaft" am Hagenberg, zu "S'Dolle-Frieders", wo man reichlich dargeboten bekam: frisch geräucherte Forellen, Schwarzwälder Vesperteller, Schmalzbrot, Bibbeleskäs und anderes mehr. Anschließend war der Weg hinunter nach Sasbachwalden nicht mehr weit. Die Tour wurde von Anita und Josef geführt.
 
 
"Blaue Stunde" im Vereinsheim
 
Blaue Stunde im Vereinsheim
Blaue Stunde im Vereinsheim, Thema Sommer
Brigitte und Manfred mit Beitrag Brigitte und Manfred mit Beitrag Für's leibliche Wohl
Für's leibliche Wohl
 
Großen Anklang finden die sogenannten "Blauen Stunden", die vierteljährlich stattfinden. Thematik und Dekoration sind auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt. Die Blauen Stunden werden von Brigitte organisiert. Beiträge in Gedichts-, Geschichte- oder Liedform kann jeder Gast einbringen. Die Gäste bringen auch wohlschmeckende Beiträge zum leiblichen Wohl mit.
 
 
Wanderfahrt ins Salzburger Land
 
Vom 5. bis zum 11. September fand eine Wanderfahrt nach Filzmoos statt.
 
 
NaturFreunde Rastatt beziehen Ökostrom
 
Seit Jahren speisen die NaturFreunde Rastatt Strom in das allgemeine Stromnetz ein. Der Strom wird durch die beiden Photovoltaikanlagen auf den Dächern von Vereinsheim und Bootshaus gewonnen.

Nun war es an der Zeit, darüber nachzudenken, welcher Art der Strom ist, den die NaturFreunde selbst aus dem Netz beziehen. Herr Greis von den star.Energiewerken Rastatt referierte auf einer Monatsversammlung zum Thema Öko-Strom. In Folge beschlossen die NaturFreunde Rastatt, ihren Strombedarf vollkommen auf Öko-Strom umzustellen. Sie setzten somit ein Zeichen gegen die von der Bundesregierung beschlossene Verlängerung der Laufzeiten bei den Kernkraftwerken.
Photovoltaikanlage auf dem Dach des Vereinsheimes
Photovoltaikanlage auf dem Vereinsheimdach
 
 
Dankeschön-Fest der Naturfreundejugend Baden im Rastatter Vereinsheim
 
Das Vereinsheim voller Jugend
Das Vereinsheim voller Jugend
Kanadier-Fahrt auf der Murg Kanadier-Fahrt auf der Murg Die Jazz-Combo der Musikschule Rastatt
Die Jazz-Combo der Musikschule Rastatt
 
Mit einem Dankeschön-Fest bedankte sich der Verband am 25. September bei allen Helferinnen und Helfern bei den diesjährigen Jugend-Freizeiten der NaturFreunde Baden, so zum Beispiel dem Pfingstcamp im Mai in Karlsruhe oder der Freizeit im August in Markelfingen am Bodensee. Attraktionen waren die Kanufahrt auf der Murg mit den vom Kanuclub dankenswerter Weise bereitgestellten Kanadiern und der Auftritt der Jazz-Combo der Musikschule Rastatt.
 
 
NaturFreunde Rastatt regen mehr Zusammenarbeit der Naturschützer in der Region an:
Gemeinsame Informationsveranstaltung zu Natura 2000 und zum LIFE+-Projekt
 
Orchidee am Hochwasserdamm bei Plittersdorf
Orchidee am Hochwasserdamm bei Plittersdorf
Auf Einladung der NaturFreunde Rastatt trafen sich am 27. September im Naturfreunde­haus zahlreiche Vertreter von Institutionen, Verbänden, Vereinen und Initiativen sowie Interessierte aus dem Bereich des Naturschutzes. Anlass war das bevorstehende LIFE+-Projekt, das in den kommenden Jahren verschiedene Renaturierungs­maßnahmen in den Rheinauen zwischen Wintersdorf und Au am Rhein vorsieht.

Am 25. Oktober fand dann im Naturfreundehaus Rastatt bereits die erste gemeinsame Informationsveranstaltung statt. Daniel Raddatz vom Naturschutzreferat beim Regierungs­präsidium Karlsruhe und Harald Dannenmeyer vom Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört stellten das LIFE+-Projekt samt der geplanten Einzelmaßnahmen sowie die vorgesehene Öffentlichkeitsarbeit vor.

Die NaturFreunde Rastatt geben zudem per Mail einen Informationsdienst an Interessierte heraus.
 
 
Poetischer Liederabend mit Harald Immig und Ute Wolf
 
Am Samstag, den 6. November, verwandelte sich das Naturfreundehaus wieder in eine Klein­kunst­bühne mit "großer Kunst". Dann hieß es einmal mehr "NaturFreunde on Culture".

Zu Gast war der schwäbische Liederpoet Harald Immig, begleitet von Ute Wolf. Der schwäbische Musiker Immig sieht sich selbst als "Urgewächs am Hohenstaufen". Seine Lieder sind sehr poetisch und "atmen Gefühl". Verstärkt wurde er durch die Mezzosopranistin und Gitarristin Ute Wolf. Manches an ihrer Musik erinnert an irisch-keltische Einflüsse. An diesem Abend ergänzte zudem Klaus W. das Duo mit japanischen Einflüssen.
Harald Immig und Ute Wolf
Klaus W., Harald Immig und Ute Wolf
 
 
Adventsbasar der Frauengruppe im Vereinsheim
 
Selbstgestrickte Socken
Selbstgestrickte Socken
Vom 20. bis zum 21. November bot die Frauengruppe im Vereinsheim einen Adventsbasar. Dabei wurden die Werke von den allwöchentlichen Strickabenden feilgeboten. Daneben gab es allerlei Selbstgebasteltes, ebenso Bücher und Accessoires. Zu Mittag wurde ein warmes Essen geboten und nachmittags lud man zu Kaffee und Kuchen. Nach getaner Arbeit
Nach getaner Arbeit
 
 
Jahresabschlussfeier im vollbesetzten Haus
 
Die Muschel und der Fisch
Das Theaterstück "Die Muschel und der Fisch"
Die Teenygruppe als Theaterensemble
Die Teenygruppe als Theaterensemble
Vollbestztes Vereinsheim mit Gitarrenfreunde Rastatt
Mit den Gitarrenfreunden Rastatt
 
Wieder konnten die Rastatter NaturFreunde auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Der Abend begann mit einem Novum. Die vereins­eigene Teenygruppe begeisterte das Publikum mit dem Theaterstück "Die Muschel und der Fisch". Mit gebastelten Fischen und bunten Tüchern, mit Licht- und Geräuscheffekten wurden die Gäste in die Unterwasserwelt entführt. Am Ende des Stückes verteilten die Akteurinnen Perlen unter den Anwesenden, ehe sie deren Beifall bekamen.

Anschließend unterhielten die Gitarrenfreunde Rastatt die Anwesenden. Auch für das leibliche Wohl war mit Maultaschen, Ripple, Wienerle und Kartoffelsalat gesorgt. Uschi, Roland und Manfred ließen das kulturelle Jahresprogramm Revue passieren. Schließlich wurden mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet. Günter und Gerd rundeten den Abend mit ihren Beiträgen ab.
 
 
Jahresabschlusswanderung
 
Start zur Jahresabschlusswanderung
Start zur Jahresabschlusswanderung
Trotz regnerischem Wetter ließen sich etwa 40 Naturfreunde nicht abschrecken, zur etwa zweistündigen Jahresabschlusswanderung zu starten. Traditionell wartet irgendwo unterwegs eine Überraschung von Herbert. Dann gibt es Glühwein und Lebkuchen für die durchgefrorenen Wanderinnen und Wanderer. Zum Abschluss trifft man sich im Vereinsheim zu Kaffee und Kuchen und zu einem Schwätzchen. Unterwegs am Glühweinstand
Unterwegs am Glühweinstand
 
 
Kindergruppe: In der Weihnachtsbäckerei, da gibt's so manche Schleckerei
 
Kindergruppe in der Weihnachtsbäckerei
Kindergruppe in der Weihnachtsbäckerei ...
Im Naturfreundehaus hieß es am 18. Dezember: hier sind wir in der Weihnachtsbäckerei. Mit großer Begeisterung wurden Buttergebackenes, Vanillekipferln, Kokosmakronen und anderes mehr gebacken. In Tüten abgepackt konnten die Kinder am Ende eine Gebäckmischung mit nach Hause nehmen. Natürlich wurde das ein oder andere Plätzchen vorher schon probiert. Kindergruppe in der Weihnachtsbäckerei
... da gibt's so manche Schleckerei
 
 
Zurück zum aktuellen Jahr   
 
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung