Aalschokker Heini
Home Programm Archiv Häuser Nachhaltigkeit Kultur Sport Organisation Rund um Rastatt Kontakt

 
Jahresberichte
Jahresprogramme
Chronik Ortsgruppe
OG-Dokumente

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jahresbericht 2011
 
Besuch der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
 
Eingang zur Erinnerungsstätte
Eingang zur Erinnerungsstätte
Die NaturFreunde Rastatt statteten am 16. Januar 2011 einer besonderen Stätte in ihrer Heimatstadt einen Besuch ab.

Bundespräsident Gustav W. Heinemann initiierte 1974 die Gründung dieser Erinnerungsstätte, eine Außenstelle des Bundesarchivs. Als Standort wählte er das Rastatter Schloss, und damit einen Schauplatz der Revolution von 1848 ⁄ 49. Schwerpunkte der Ausstellung sind die Freiheitsbewegungen im 19. Jahrhundert und die in der DDR von 1949 bis 1989.
Die Gruppe hört gespannt zu
Die Gruppe hört gespannt zu
 
 
Besuch im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM)
 
Auf der Blauen Couch
Auf der Blauen Couch
Am 6. Februar besuchten die Rastatter NaturFreunde das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe.

"Das ZKM ist eine weltweit einzigartige Kulturinstitution. Es reagiert auf die schnelle Entwicklung der Informations­technologien und den Wandel der sozialen Strukturen. In seiner Arbeit vereint das ZKM Produktion und Forschung, Ausstellungen und Veranstaltungen, Vermittlung und Dokumentation." (ZKM)
Beim Blasenfangen
Beim Blasenfangen
 
 
Puppentheater Gugelhupf mit Frieder Kräuter im Naturfreundehaus
 
Jung und Alt hören gespannt zu
Jung und Alt hören gespannt zu
"Wie Gretel dem Räuber eine Suppe kocht": so lautete der Titel des Stücks am 22. Januar 2011.

Die Geschichte: "Gretel wird vom Räuber entführt und muss für ihn in der Räuberhöhle eine Suppe kochen. Sie verwendet dazu sehr seltsame Zutaten. Ob's dem Räuber schmeckt? Na ja - auf jeden Fall hat er nicht gedacht, dass die Gretel so schlau und stark ist." Auch Kasperl und sein treuer Hund waren mit dabei und halfen, Gretel zu befreien.
Gretel kocht dem Räuber eine Suppe
Gretel kocht dem Räuber eine Suppe
 
 
Eröffnung des Rheinauen-Portals "Die Rheinauen bei Rastatt"
 
Am 17. Februar 2011 war es so weit. Nach einjähriger Vorarbeit wurde das Webportal "Die Rheinauen bei Rastatt" offiziell eröffnet. Der Schwerpunkt des Portals liegt auf dem Natura 2000-Gebiet "Rheinniederung zwischen Wintersdorf und Karlsruhe" sowie auf dem LIFE+ Projekt "Rheinauen bei Rastatt", in dessen Rahmen verschiedene Renaturierungs­maßnahmen getätigt werden.

Das Rheinauen-Portal bietet zahlreiche Informationen über den Rhein und seine Nebengewässer in dieser Gegend. Weitere Themen sind die Auen und ihr Zustand, die lokalen Naturschutzgebiete, die schützenswerten Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensraumtypen. Dabei wird viel Wissen über die nationalen, europäischen und internationalen Schutzkategorien vermittelt.

Brigitte Wagner und Manfred Kaiser ergänzen das Abendprogramm kulturell mit ihrem Beitrag "Krokodile in der Murg".
Rheinauen-Portal
Rheinauenportal der Rastatter NaturFreunde
 
 
Liederwerkstatt und Singseminar im Naturfreundehaus
 
Auf der Blauen Couch
Sängerinnen und Sänger mit Ruth Eichhorn
Am 19. März luden die Rastatter NaturFreunde zu einem Singseminar mit Ruth Eichhorn. Alle die Freude und Lust am gemeinsamen Singen haben und neue Lieder kennen lernen wollten waren herzlich eingeladen. Und es bereitete allen einen Riesenspaß.
 
 
Jahreshauptversammlung mit vielen Berichten und Neuwahlen
 
Spätestens auf der gut besuchten Jahres­haupt­versamm­lung wurde jedem Mitglied klar, welche breite Palette an Aktivitäten die Rastatter NaturFreunde Jahr für Jahr anbieten. Die Berichte der Gruppen- und Arealleiter wollte kein Ende nehmen. Besonders erfreulich war es, dass sich zum bisherigen Angebot eine Teenygruppe gesellte. Das Kulturangebot wuchs und der Bereich Naturschutz kam neu dazu. Die Gruppe Natur&Kultur, die frühere Familiengruppe, stellt ihre Arbeit zwischenzeitig ein. Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt. Auf der Blauen Couch
Der neugewählte Vorstand
 
 
Leckeres aus der Region: Gemeinsames Kochen mit Peter Dilger
 
die Speisekarte
Die Speisekarte
 
Die Vorspeise für 40 Personen
Die Vorspeise für 40 Personen
Die Crew der Köchinnen und Köche
Die Crew der Köchinnen und Köche
 
Die Vorspeise
Die Vorspeise
 
Der Hauptgang
Der Hauptgang
Am 28. April luden die Rastatter NaturFreunde zu einem Kochabend mit Spitzenkoch Peter Dilger. Die Crew der Köchinnen und Köche begann bereits am Nachmittag mit den Vorbereitungen. Schließlich galt es am Abend 40 erwartungsvolle Gäste zufriedenzustellen.

Der Speiseplan wurde bereits zuvor zusammengestellt. Dabei ließ man sich durch das "Lokale aus der Region" leiten. Der Speiseplan sah schließlich folgendes vor:

• Spargelsalat in Tomaten-Vinaigrette mit gebeiztem Kräuterlachs auf Zitronendipp und Gewürzbrot

• Spargelcremesuppe mit wildem Schnittlauch

• "Reingelegtes Huhn": marinierte, im eigenen Saft und Riesling gegarte Poulardenbrust, knusprig serviert mit Bärlauchknöpfle

• "Der süße Deckel": Schwarzwaldbecher mal anders

Am Ende des Abends sah man nur zufriedene Köchinnen und Köche und Gäste. Es hat allen einen Riesenspaß gemacht.
 
 
Liederjan, die Folkgruppe aus dem Norden zu Gast im Naturfreundehaus
 
Die Gruppe 'Liederjan'
Die Gruppe 'Liederjan'
Am 7. Mai trat im Naturfreundehaus die Gruppe "Liederjan" mit ihrem Programm "Himmel, Hölle, Heuchelheim" auf. Die Gruppe ist - wenn auch in anderer Besetzung - so manchen noch aus den 60er und 70er Jahren bekannt. Die drei Nordlichter aus Hamburg, Kiel und Bremen boten mit ihrem neuen Programm so mancherlei: vom Folksong bis hin zum Kabarett.

Obendrein gab es - wie immer bei solchen Abenden - leckere Snacks.
Vorher und in der Pause: Snacks
Vorher und in der Pause: Snacks
 
 
Wanderung im Nordschwarzwald: vom Dobel ins Eyachtal
 
Die Wandergruppe
Die Wandergruppe
Am 8. Mai war die Wandergruppe mal wieder "on Tour". Von Dobel ging es zunächst auf dem Westweg bis zum Weithäusleplatz. Von dort ging es hinab nach Dürreych und über das Naturschutzgebiet "Große Wiese", den Lehmannshof und die Eyachmühle zurück nach Dobel. Eine Einkehr im Reiterhof von Loffenau rundete den schönen Tag und die lange Wanderung ab. Orchideen am Wegesrand
Orchideen am Wegesrand
 
 
LIFE+ Natur-Fest im Riedmuseum in Ottersdorf
 
Besuch am Naturfreunde-Infostand   Besuch am Naturfreunde-Infostand   Besuch am Naturfreunde-infostand
Hoher Besuch am Infostand der Rastatter NaturFreunde: Regierungspräsident Kühner, Landwirtschaftsminister Bonde, Oberbürgermeister Pütsch
 
Informationsstand der NaturFreunde
Premiere: Informationsstand der NaturFreunde
Mit einem Natur-Fest wurde am 2. Juni das EU-LIFE+-Projekt "Rheinauen bei Rastatt" eröffnet. Das Projekt im Umfang von 9,4 Millionen Euro fördert verschiedene Naturschutz­maßnahmen in der Rheinniederung zwischen Rastatt-Wintersdorf und Au am Rhein.

Zu dem Fest hatten das Regierungspräsidium Karlsruhe und das Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört eingeladen. Nach der feierlichen Eröffnung - unter anderem mit dem Beitrag "Mundart von Brigitte Wagner interpretiert von Roland Walter" - gab es allerlei Interessantes: Flechten mit Weiden, Goldwäscherei, Holzkunst, Wildpflanzen, Bienen, Fische der Rheinauen, Amphibien, Puppentheater, Exkursionen und anderes mehr.

Die Rastatter NaturFreunde waren zum ersten Mal mit einem Informationsstand in der Öffentlichkeit vertreten. Dort präsentierten sie ihr Rheinauen-Portal und informierten über die Aktivitäten der Ortsgruppe.
 
 
Pfingstcamp der NaturFreundeJugend Baden in Bietigheim
 
Spiele und Sport   Italienische und mazedonische Gäste   Glückssteine
Spiele, Sport und Kultur: badische Kinder und Jugendliche zusammen mit den italienischen und mazedonischen Gästen
 
Die Gruppe der Rastatter NaturFreunde
Die Gruppe der Rastatter NaturFreunde
Fröhliches Geschrei und ein buntes Sprachgemisch aus deutsch, italienisch und mazedonisch hallte vom 10. bis zum 14. Juni durch die Zeltstadt beim Festplatz in Bietigheim. Denn dort hatte es sich die badische NaturFreundeJugend bequem gemacht, um über die Pfingsttage eine Menge Spiel, Spaß und auch Natur zu erleben. Zum 3. waren auch die NaturFreunde Rastatt dabei, für die das Camp inzwischen ein jährliches Highlight ist, bei dem man immer wieder liebgewonnene Freunde trifft oder neue Leute kennen lernt.

Gemeinsam mit 250 anderen Kindern und Jugendlichen aus ganz Baden sowie weiteren 60 Gästen aus Italien und Mazedonien verbrachten die Kids der NaturFreunde Rastatt 5 tolle Tage in Bietigheim. Zahlreiche kreative Bastelworkshops, ein Deutschkurs für unsere Gäste, die traditionelle Disco und das Karaoke-Singen aber auch sportliche Aktivitäten wie Baumklettern, Inline-Skaten oder Klobürstenhockey ließen garantiert keine Langeweile aufkommen. Besonders spannend war auch der traditionelle Wettbewerb um den Wanderwimpel, bei dem viel Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt war und neben einem Quiz vielfältige Stationen wie zum Beispiel ein Dreibeinhosenlauf oder Gegenstände ertasten absolviert werden mussten. Unsere Kindergruppe hat hierbei einen tollen 8. Platz belegt.
 
 
Bezirkssonnwendfeier im Naturfreundehaus Urnagold
 
Spontane Singgruppe
Spontane Singgruppe
Die Gaggenauer NaturFreunde feierten am 26. Juni 2011 das 90jährige Bestehen ihres Natur­freunde­hauses in Eisenbach bei Besenfeld. Aus einem abbruchreifen Taglöhnerhäuschen haben sie in all den Jahren ein schmuckes und umweltfreundliches Wanderheim geschaffen, auf das sie mit Recht stolz sein können.

Mit dem Jubiläum fand gleichzeitig die Bezirks­sonnwendfeier statt. Zahlreiche Besucher aus dem Bezirk Rastatt ⁄ Murgtal nutzten die Gelegenheit, um alte Bekannte wieder zu treffen. Uschi hielt die Feuerrede, in der sie die Themen Gier, Wachstum, Wende und Nachhaltigkeit aufgriff.
Uschi bei der Feuerrede
Uschi bei der Feuerrede
 
 
Blaue Stunde - Tiergeschichten, Tiergedichte und Tierlieder
 
Blaue Stunde im Vereinsheim
Blaue Stunde im Vereinsheim
Am 30. Juni war es wieder soweit: die Ankündi­gung und Einladung zur Blauen Stunde lockte wieder viele treue Fans in das Vereinsheim. Tiergeschichten, -gedichte und -lieder wurden zum Besten gegeben. Angefangen von Kindheits­erinnerungen bis hin zu Gedichten von Heinz Erhardt war alles dabei. Und bei den allseits bekannten Kinderlieder sang ein jeder mit. Für die Stimmung im Saal und das leibliche Wohl war wiederum bestens gesorgt. Brigitte eröffnet den Reigen
Brigitte eröffnet den Reigen
 
 
Das große TAMTAM - Rastatter Familien- und Trommelfest
 
Eingangsbereich mit Flohmarkt
Eingangsbereich mit Flohmarkt
Freundlicher Empfang
Freundlicher Empfang
Buntes Treiben auf der Wiese
Buntes Treiben auf der Wiese
 
Tierschminken
Tierschminken
Trommelworkshop
Trommelworkshop
Afrikanisches Essen
Afrikanisches Essen
 
Afrikanische Modeschau
Afrikanische Modeschau
Dig'ndrums
Dig'ndrums
Tam Tam Tankstelle mit Gastsängerin
Tam Tam Tankstelle mit Gastsängerin
 
Die Rastatter NaturFreunde und die Trommelgruppe Tam Tam Tankstelle luden gemeinsam für den 2. Juli zum ersten Familien- und Trommelfest. Das Angebot im und rings um das Naturfreundehaus war groß: Flohmarkt der Teenygruppe, Trommelworkshop, Vertrauensparcour des Vereins Feuervogel, Tierschminken, Mandala-Malen, Zöpfchen-Flechten, Paddelbootfahren, Dritte-Weltladen, indianische Lieder mit Reinhard Renk, afrikanische Modeschau. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: afrikanisches Essen, Grillstation und Salatbuffet, Kaffee und Kuchentafel.

Der musikalische Reigen wurde bereits am Vormittag von der Gruppe Tam Tam Tankstelle auf dem Marktplatz eröffnet. Am Nachmittag folgten Karin Huttary und Jochen Roddewig mit afrobrasilianischer Musik auf Saxophon und Djembé, die Jazz Combo der Musikschule Rastatt, die Trommelgruppe "Lenke", Dig`n drums mit Digderidoo und Percussion. Zum Abschluss heizte nochmals die Gruppe Tam Tam Tankstelle dem Publikum ein.

Der Erlös des Festes ging an ein Kinderhortprojekt der Naturfreunde im Senegal.
 
 
Auf dem Main-Radweg von Bamberg nach Miltenberg
 
Vom 7. bis zum 12. Juli waren etwa 30 Rastatter NaturFreunde in Franken raddeln. Start war in Oberfranken in der an der Regnitz gelegenen Stadt Bamberg. Die Altstadt besitzt einen großen unversehrt erhaltenen historischen Stadtkern, den man bei einer Stadtführung besichtigte. Außerdem ist Bamberg für seine Biertradition bekannt. Weiter ging es am Main entlang über Schweinfurt, die Mainschleife bei Volkach und Kitzingen nach Würzburg. Auch Würzburg mit seiner Würzburger Residenz war eine Besichtigung wert. Inzwischen konnte man den Frankenwein kosten. Weitere Städte an der Radstrecke waren Karlstadt und Wertheim. In Miltenberg in Unterfranken war dann Endstation einer langen, schönen Fahrradtour. Die Rastatter Radlerinnen und Radler
Die Rastatter Radlerinnen und Radler
 
 
Naturkundliche Abendwanderung in der Rastatter Rheinaue mit Begleitung des SWR
 
Die Rastatter Rheinaue
Die Rastatter Rheinaue
Einführende Worte
Einführende Worte
Auf dem Hochwasserschutzdamm
Auf dem Hochwasserschutzdamm
 
Die naturkundliche Abendwanderung der Rastatter NaturFreunde führte in diesem Jahr in die Rastatter Rheinaue. Die Veranstaltung war in dem Jahresprogramm des Regierungs­präsidiums Karlsruhe angekündigt worden. Das Interesse war groß und über fünfzig Interessierte stellten sich am Fährplatz in Plittersdorf ein.

Dabei war auch ein Kamerateam des SWR. Dieses begeleitete die Tour durch die Auen. An verschiedenen Punkten gab es Informationen zum Rhein, zum Thema Hochwasser, zu den historischen Fährübergängen, zu dem untergegangenen Ort Dunhausen. Daniel Raddatz vom RP Karlsruhe ergänzte dies durch Informationen über das LIFE+-Projekt und über schützenswerte Fische.

Über die Tour vom 21. Juli und die Rastatter Rheinaue wurde am 19. Oktober im Rahmen der SWR-Landesschau Baden-Württemberg berichtet. (SWR: Video herunterladen (18.6 MB | mp4))
 
 
Rastatter NaturFreunde beim Musiksommer im NFH Üdersee bei Berlin
 
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Musiksommer
Sechs wackere aufrechte Badenerinnen und Badener machten sich am 23. Juli mutig auf den Weg zum legendären Üdersee-Musiksommer des LV Hessen, die Koffer voller Notenschlüssel, Allegros und Andantes. Damit stellten sie beim 15. Treffen 15% der 40 ErstteilnehmerInnen. Sie waren wild entschlossen, eine ganze Woche lang einzutauchen in eine Welt voller Klänge. Ruth Eichhorn, die Chorleiterin, war ihnen schon vom Singseminar in Rastatt her bekannt. Neben dem Wirken in den einzelnen Arbeitsgemeinschaften entstand auch ein Gesamtwerk im Chor. Brigitte, Gabi, Lore, Manfred, Uschi und Roland waren so begeistert, dass sie im nächsten Jahr wieder hinfahren wollen.
 
 
Wanderfahrt in die Dolomiten (Südtirol)
 
Vom 4. bis zum 10. September begaben sich etliche Rastatter NaturFreunde unter der Leitung von Werner Mellert und Werner Kleinbub nach Meransen in Südtirol. Zur Eingewöhnung in die Bergwelt der Dolomiten fuhr man zunächst mit der Bergbahn runter nach Mühlbach, denn Meransen liegt auf 1.414 Meter Höhe. Die starke Wandergruppe unter Ernst Michel hatte indes schon den Rucksack gepackt und eroberte die ersten Höhen und Almen. Für die Älteren und nicht mehr so starken Wanderer gab es Busfahrten zum Schloss Rodenegg der Grafen Wolkenstein und zum Berggasthof Haidenberg bei St. Lorenzen sowie eine Dolomitenrundfahrt über Brisen, Passo Falsereggo, Cortina und Misorina-See. Eine weitere Fahrt führte nach Bozen und zum Kalterer See. Begeistern konnte auch ein Heimatabend mit Musik und Schuhplattler im Ort. Die Gipfelstürmer
Die Gipfelstürmer
 
 
Kinder der Naturfreunde pressen frischen Apfelsaft
 
Die Apfelstücke werden gemahlen
Die Apfelstücke werden gemahlen
Der erste Saft läuft aus der Presse
Der erste Saft läuft aus der Presse
Na, dann Prost!
Na, dann Prost!
 
Am Samstag, den 10. September, stand bei der Kindergruppe der Rastatter Naturfreunde eine Obstpressaktion auf dem Programm. Mit Unterstützung von Herrn Thomas Semmelmann von der Stadt Rastatt wurden alle Vorbereitungen hierfür getroffen. Zuerst wurden die Äpfel gewaschen, dann in grobe Stücke geschnitten. Diese wurden in einer Mühle gemahlen, was schon etwas Krafteinsatz erforderte. Der Brei wurde dann in einen mit einem Tuch ausgelegten Kübel gefüllt und mit dem Tuch vollends bedeckt. Danach wurden Hölzer aufgelegt und das Pressen konnte beginnen. Gespannt wartete man auf die ersten Tropfen selbst gepressten Apfelsaftes. Dieser floss alsbald in dickem Strahl. Voller Stolz freuten sich die Kinder schließlich über zwölf Liter frisch gepressten Apfelsaft. Natürlich wurden zuerst ein paar Gläschen gekostet. Den Rest konnte man in Flaschen abgefüllt mit nach Hause nehmen.
 
 
Bretonische Klänge im Naturfreundehaus
 
Die Gruppe 'An Erminig' mit keltischer Harfe
Die Gruppe 'An Erminig' mit keltischer Harfe
Die NaturFreunde Rastatt luden am 10. September zu einem bretonisches Konzert mit der Gruppe "An Erminig". Die drei Musiker Barbara Gerdes, Andreas Gerdes und Hans Martin Derow führten die Gäste mit ihrer keltischen Tanzmusik durch verschiedene Gegenden der Bretagne. Sie boten zudem Seemanns­balladen sowie eine nachdenkliche Hymne um die verschiedenen Ölkatastrophen vor der bretonischen Küste. Neben den gängigen Musikinstrumenten kamen ein Dudelsack, eine keltische Harfe, eine Bombarde und sogar Jacobsmuscheln zum Einsatz. Das bewährte Küchenteam servierte den zahlreichen Gästen wiederum einige Leckereien. Die Gruppe 'An Erminig' mit Bombarde
Die Gruppe 'An Erminig' mit Bombarde
 
 
Blaue Stunde zum Thema "Der Baum" mit Kürbis-Kartoffel-Suppe und Fackelwanderung
 
An der herbstlich geschmückten Tafel beim Suppe-Essen
An der herbstlich geschmückten Tafel beim Suppe-Essen
Am 29. September traf sich die Fan-Gemeinde der Blauen Stunde wieder. Vierzig NaturFreundinnen und NaturFreunde waren ins Vereinsheim gekommen. Die Blaue Stunde stand diesmal unter dem Motto "Der Baum". Nach dem einleitenden Lied "Ich bin der Baum vor Deinem Haus" und Gedichten gab es an der herbstlich geschmückten Tafel für alle zunächst einmal Kürbis-Kartoffel-Suppe mit Apfelküchle a la Wagner. Danach startete man zu einer nächtlichen Fackel­wanderung über Brufertstraße und Murgdamm zurück zum Vereinsheim. Der Zug hielt mehrmals an und im Lichterschein wurden Gedichte zum Thema "Baum" dargeboten. Auch ein Kanon durfte nicht fehlen. Zurück im Vereinsheim wurden weitere Gedichte, Geschichten und Lieder zu Baum und Natur sowie zum Herbst zum Besten gegeben. Station mit Gedicht bei der Fackelwanderung
Station mit Gedicht bei der Fackelwanderung
 
 
Der Verein beginnt den Oktober mit einem Herbstfest
 
Auf der Terrasse im Sonnenschein
Auf der Terrasse im Sonnenschein
Am 1. Oktober lud der Verein seine Mitglieder und Freunde zu einem Herbstfest ins Vereinsheim. Bei spätsommerlichem Sonnenschein lockte zunächst die Terrasse hinter dem Vereinsheim zum Verweilen. Dabei gab es Flammkuchen in verschiedenen Variationen: traditionell mit Speck, mit Lauch und Lachs, mit Gemüse. Zudem wurden flambierte Apfel-Flammkuchen serviert. Später konnte im Saal auch das Tanzbein geschwungen werden. Manfred und Ute beim Flammkuchen-Backen
Manfred und Ute beim Flammkuchen-Backen
 
 
Die Teenygruppe bastelt Traumfänger
 
Teenygruppe bastelt Traumfänger
Teenygruppe bastelt Traumfänger
Der Traumfänger ist ein indianisches Kultobjekt. Es besteht im Wesentlichen aus einem Netz in einem Weidenreifen, der noch mit persönlichen bzw. heiligen Gegenständen dekoriert wird. Der Traumfänger soll, dem Glauben nach, den Schlaf verbessern. Es wird dabei angenommen, dass die guten Träume durch das Netz gingen, die schlechten im Netz hängen blieben und später durch die Morgensonne neutralisiert würden. [Wikipedia]

Am 13. Oktober bastelten die Teenies unter Anleitung von Nicola Rohrer ihre eigenen, ganz persönlichen Traumfänger.
Ein Traumfänger
Ein Traumfänger
 
 
Frauengruppe macht Adventsbasar für einen guten Zweck
 
Apfelbrot und Linzer Torte
Apfelbrot und Linzer Torte
Am 12. und 13. November lud die Frauen­gruppe der NaturFreunde Rastatt zum Adventsbasar ins Naturfreundehaus. Dargeboten wurden Strickwaren, Bastel­arbeiten, ein kleiner Büchermarkt sowie ein Flohmarkt. An beiden Tagen gab es Mittag­essen sowie Kaffee und Kuchen. Der Erlös kam zum Teil den "Sternenkindern" (blinden Kindern) zu Gute. Selbstgekochte Marmelade
Selbstgekochte Marmelade
 
 
Die Kindergruppe bastelt Adventskränze
 
Zurechtschneiden der Zutaten für den Kranz
Zurechtschneiden der Zutaten für den Kranz
Der gebundene Kranz wird geschmückt
Der gebundene Kranz wird geschmückt
Das Kunstwerk: ein Adventskranz
Das Kunstwerk: ein Adventskranz
 
ein weiterer
ein weiterer
und noch einer von fünfen
und noch einer von fünfen
Am 19. November bastelten die Kinder der Kindergruppe unter Anleitung von Nicola Rohrer und Helena Parchomenko ihre Adventskränze, die sie anschließend voller Stolz mit nach Hause nahmen. Welche Freude, an den Adventstagen die Kerzen am eigen gebastelten Adventskranz anzünden zu können.
 
 
Kulturveranstaltung mit Mundart-Liedermachern: "Mir singe (sym)badisch"
 
Manfred Kaiser   Norbert Zoller   Peter Heinath
Die Mundart-Liedermacher Manfred Kaiser, Norbert Zoller und Peter Heinath
 
Manfred Kaiser, Peter Heinath, Norbert Zoller
Ein letzter Gruß zum Abschied
Drei Liedermacher, Peter Heinath, Manfred Kaiser und Norbert Zoller - alle mehrmalig mit Mundartpreisen des "Gnitzen Griffels" ausgezeichnet - , erfreuten am 19. November die Gäste im Vereinsheim mit ihren Liedern im jeweiligen Dialekt: ein Alemanne aus Bühlertal, ein waschechter " Raschdadder" und ein Rieder.

Die Künstler führten mit ihren Liedern durch die mittelbadische Volksseele, deren Alltag und den Verlauf der Jahreszeiten. Gefühlvolle Lieder wechselten mit Humorvollem über die Tücken des Alltags und die Überwindung täglicher Schwierigkeiten.
 
 
"Urwald Rheinaue" und "Naturschutzmanagement in den Rheinauen"
 
Schwäne am Kleinen Bärensee
Schwäne am Kleinen Bärensee
In zwei Veranstaltungen kamen die Freunde der Rheinauen auf ihre Kosten.

Am 9. November führte Armin Schieber in einer Multimedia-Diashow die Gäste in eine faszinierende Welt vor unserer Haustür, die Rheinauen. Die Veranstaltung der AG Rheinauen (NaturFreunde Rastatt und andere) fand zusammen mit dem Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört statt. Der Andrang war riesig: etwa 150 Gäste kamen zu dem Abend.
Natura 2000-Gebiet Rheinniederung zwischen Wintersdorf und Rastatt
Natur 2000: Rheinniederung Wintersdorf - Karlsruhe
 
Am 21. November referierte Daniel Raddatz vom Referat Naturschutz und Landschaftspflege des Regierungspräsidiums Karlsruhe vor einem zahlreich erschienenen, fachkundigen Publikum über das "Naturschutzmanagement in den Rheinauen". Im ersten Teil gab er einen Überblick zum Stand des Managementplans zu dem Natura 2000-Gebiet "Rheinniededeung zwischen Wintersdorf und Karlsruhe", im zweiten Teil zum Stand der Teilprojekte des LIFE+-Projekts " Rheinauen bei Rastatt".
 
 
Besuch bei den NaturFreunden in St. Louis im Senegal
 
Hier entsteht der Kinderhort
Hier entsteht der Kinderhort
Bauarbeiten am Kinderhort
Bauarbeiten am Kinderhort
Senegalesische Teenygruppe mit Uschi
Senegalesische Teenygruppe mit Uschi
 
Im November besuchte wiederum eine Reisegruppe, darunter auch mehrere Rastatter NaturFreunde, die Partnerorganisation im Senegal. Neben der Region St. Louis im Norden des Landes waren weitere Schwerpunkte der Reise die Hauptstadt Dakar mit Umgebung und das Saloumdelta im Süden an der Grenze zu Gambia. Für die Rastatter NaturFreunde besonders interessant war der Fortschritt des Kinderhort-Projekts in St. Louis. Dort schlossen sich ca. 30 Frauen in einem Projekt zusammen: Durch Anbau, Verarbeitung und Vertrieb von lokalen Früchten und Gemüse wollen sie eigene Einkommensquellen erschließen. Für die Unterbringung der Kinder wird ein Kinderhort gebaut, dafür kam in Rastatt eine stattliche Spendensumme zusammen. Mit dem Projekt wollen sie darüber hinaus Jugendliche zum Bleiben motivieren und sie sollen eine Ausbildung erhalten.
 
 
Besuch auf den Weihnachtsmärkten in Colmar
 
Colmar mit seinen malersichen Häusern und Gassen
Colmar: malersiche Häuser und Gassen
Kunsthandwerk am Weihnachtsmarktstand
Kunsthandwerk am Weihnachtsmarktstand
Der Glühwein (
Der Glühwein ("Vin chaud") darf nicht fehlen
 
Am 2. Adventssonntag, den 4. Dezember, besuchten etwa vierzig Rastatter NaturFreunde die Weihnachtsmärkte in Colmar. Sie waren dort nicht alleine, zehntausende hatten dieselbe Idee. Und das hat seinen guten Grund, denn die Weihnachtsmärkte im Elsass, speziell die in Colmar und Straßburg, sind schon eine Reise wert. Die gesamte Innenstadt von Colmar war voller Stände und die kleinen Geschäfte in den Häusern lockten mit ihren Köstlichkeiten. Und wer wollte, konnte den Isenheimer Altar von Matthias Grünewald im Musée d'Unterlinden besuchen.
 
 
Jahresabschlussfeier und Jahresabschlusswanderung
 
Festschmuck aus der Natur
Festschmuck aus der Natur
Gina Fritz liest Märchen
Gina Fritz liest Märchen
Vollbesetzter Saal
Vollbesetzter Saal
 
Die Singgruppe
Die Singgruppe
Ein Film voller interessanter Interviews
Ein Film voller interessanter Interviews
Jugendliche Interviewerinnen mit den Interviewten
Interviewerinnen mit den Interviewten
 
Die geehrten Jubilare
Die geehrten Jubilare
Am 9. Dezember luden die Rastatter NaturFreunde zu ihrer Jahresabschlussfeier. Das Vereinsheim war festlich geschmückt. Zunächst las Gina Fritz Märchen für Kinder und Erwachsene. Nach dem gemeinsamen Essen begann im vollbesetzten Saal das Abend­programm, eingeleitet von der vereinseigenen Singgruppe mit dem Lied "Gut, wieder hier zu sein". Gleich sieben NaturFreunde wurden für eine 65-jährige Mitgliedschaft geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt. Sie alle hatten nach dem Zweiten Weltkrieg mitgeholfen, die Natur­Freunde in Rastatt wieder aufzubauen. Die Teenygruppe interviewte diese Mitglieder über ihre Erfahrungen damals und stellten die Interviwes in einem Film zusammen. Der Film bewegte alle sehr. Die weiteren Lieder der Singgruppe "Ich bin der Baum vor deinem Haus" und "Ihr von Morgen" sowie weitere Beiträge rundeten das Programm ab. Am Folgetag fand die traditionelle Jahresabschlusswanderung mit Glühwein und Gebäck statt.
 
 
Jahresabschlusswanderung mit Halt am Glühweinstand
 
Glühweinstand am Waldesrand
Glühweinstand am Waldesrand
Die traditionelle Jahresabschlusswanderung am Sonntag, den 11. Dezember, führte diesmal in die Kleine Brufert. Dort wird sich in den nächsten Jahren einiges verändern, wird doch der Hochwasserschutzdamm von der Murg an den westlichen Waldrand der Kleinen Brufert zurückverlegt. Und genau dort überraschte der ebenfalls schon traditionelle Glühweinstand die Wanderinnen und Wanderer. Zum Ausklang traf man sich noch im Vereinsheim zu einem Kaffee und einem Stück Hefezopf. Ein kleiner Plausch beim Glühwein
Ein kleiner Plausch beim Glühwein
 
 
In der Weihnachtsbäckerei, da gibt es manche Leckerei ...
 
Backteig machen und ausrollen
Backteig machen und ausrollen
Plätzchen ausstechen und aufs Backblech setzen
Plätzchen ausstechen und aufs Backblech setzen
Helena schiebt die letzte Ladung in den Backofen
Helena schiebt ein Blech in den Backofen
 
Am Samstag, den 17.Dezember, erfüllte Plätzchenduft das Vereinsheim. Bei der Kindergruppe hieß es wieder: In der Weihnachtsbäckerei, da gibt es manche Leckerei. Diesmal wurden Kokosmakronen und Buttergebackenes gebacken. Natürlich wurden gleich einige Plätzchen verkostet. Doch es waren so viele, dass jedes Kind noch eine Tüte voller Gebäck mit nach Hause nehmen konnte.
 
 
Zurück zum aktuellen Jahr   
 
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung