Sauerdelta mit Schwänen
     NaturFreunde Rastatt on Tour Wanderrouten Rund ums Wandern Wandern & Einkehren Wandern & Technik Programm Kontakt

 
Rastatt
Murgtal
Ortenau
Karlsruhe
Enztal
Kraichgau
Pfälzerwald
Elsass
Elsässische Ebene
Vorbergzone
Nordvogesen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Durchs "Delta de la Sauer" bei Munchhausen
 
Rheinfähre Plittersdorf-Seltz
Rheinfähre Plittersdorf-Seltz
Straße zum Kieswerk
Straße zum Kieswerk
Informationstafel zum Naturschutzgebiet
Informationstafel zum Naturschutzgebiet
 
Seltzer Hafen
Seltzer Hafen
Rhein und Rastatter Aue
Rhein und Rastatter Aue
Feldweg am Wiesenrand
Feldweg am Wiesenrand
 
Blick auf ehem. Kiesgrube 'Willersin'
Blick auf ehem. Kiesgrube 'Willersin'
Auenwald mit Silberreiher
Auenwald mit Silberreiher
Feuchtwiese 'Grosswoerth'
Feuchtwiese 'Grosswoerth'
 
Brücke über die Sauer
Brücke über die Sauer
Einer der Sauerarme
Einer der Sauerarme
Sauerarm mit Kirchturmspitze
Sauerarm mit Kirchturmspitze
 
Sauermündung mit Klappenwehr
Sauermündung mit Klappenwehr
Naturschutzzentrum CINE
Naturschutzzentrum CINE
Wiesenweg entlang dem Grosswoerth
Wiesenweg entlang dem Grosswoerth
 
Ornithologische Station
Ornithologische Station
Baggersee 'Karl Epple'
Baggersee 'Karl Epple'
Sumpfgebiet 'Huberwiesenkoepfel'
Sumpfgebiet 'Huberwiesenkoepfel'
 
Vorbemerkungen
Die Sauer (La Sauer Rivière) entspringt in der Südpfalz; dort wird sie noch Saarbach genannt. Sie durchfließt die elsässi­schen Orte Lembach und Woerth sowie den Hagenauer Forst. Nach Seltz mündet sie in eine bei der Tulla’schen Rhein­korrektion abgetrennte Rheinschlinge, um schließlich bei Munchhausen in den Rhein zu fließen.
Das Sauerdelta (Delta de la Sauer) wird durch diese alte Rheinschlinge geprägt. Im Westen und Norden umfließt die Sauer in mehreren Armen das Gebiet. Im Osten bildet der Rhein die Grenze. Das Mündungsgebiet steht unter Naturschutz (Réserve Naturelle du Delta de la Sauer). Der noch in Betrieb befindliche Baggersee Karl Epple sowie der Campingplatz sind ausgespart.
 
Beschreibung der Route
Ausgangspunkt unserer Tour ist der Parkplatz bei der Fähre Plittersdorf-Seltz. Mit dieser überqueren wir den Rhein. Auf der elsässischen Seite folgen wir sogleich dem Pamina-Radweg nach rechts (gelbes Dreieck, grüner Kreis). Dieser Weg stößt nach wenigen Metern auf die Straße zum Kieswerk. Auf ihr gehen wir etwa 15 Minuten, linkerseits der Campingplatz am Salmengrund, der Baggersee Karl Epple sowie Weiden und Pappeln, rechterseits der Rhein, das Kieswerk sowie riesige Maissilos. Dann treffen wir an einer Wegverzweigung auf eine Informationstafel über das Naturschutzgebiet (Réserve Naturelle Delta de la Sauer). Der Pamina-Radweg führt links weiter; wir biegen rechts ab und erhalten in nördlicher Richtung einen ersten Blick auf einen stillgelegten riesigen Baggersee. Nach etwa 200 Metern verzweigt sich der Weg abermals. Der linke Weg führt am Baggersee entlang; wir gehen nach rechts auf einen Schutzdamm. Dieser führt in einem Halbbogen am Seltzer Hafen (Port de Seltz) vorbei zum Rhein.
Auf dem Damm begleiten wir den Rheinstrom in Richtung Norden, lassen den Blick auf die gegenüberliegende Seite der Rastatter Rheinauen schweifen und erfreuen uns an der Vegetation auf dem Magerrasen des Dammes. Bei Rheinkilometer 342 kommt von links ein Weg an, danach erkennen wir eine große Wiese. Danach treffen wir auf eine Kettenabsperrung: ein weiterer Weg kommt von links an und überquert an dieser Stelle den Damm. Hier verlassen wir den Rheinschutzdamm und gehen auf dem ankommenden Feldweg am nördlichen Wiesenrand entlang in Richtung Osten zu dem bereits erwähnten stillgelegten Baggersee. Es ist die aufgelassene Kiesgrube "Willersin" mit einer Fläche von 45 Hektar; der Betrieb wurde 1975 eingestellt. Wir biegen rechts ab und gehen auf dem Dammweg weiter. Nach links können wir durch den schmalen Waldrand hindurch immer wieder einen Blick auf die weite Wasserfläche des Sees werfen, nach rechts sehen wir den urtümlichen Munchhausener Auenwald (Bois de Munchhausen) mit seinen knorrigen Weiden und Pappeln. Wir passieren zwei Durchlässe für das Seewasser in den Auenwald hinein und treffen schließlich im Norden des Sees wieder auf den Pamina-Radweg; inzwischen ist etwa eine Stunde vergangen.
Auf dem Radweg gehen wir nach rechts. Und bereits nach etwa 10 Metern beginnt am rechten Rand ein schmaler Pfad, am Radweg entlang in Richtung Munchhausen (gelbes Dreieck). Vom Pfad aus haben wir eine schöne Sicht auf die weite Wiese des Großwoerth. Auf der rechten Seite begleiten wir weiterhin den von Altwässern durchzogenen Auenwald; an einer Stelle können wir auch einen kurzen Abstecher in diesen hinein machen. Nach etwa 20 Minuten endet der Pfad und wir gehen auf dem Radweg weitere 10 Minuten weiter.
Vor uns liegt nun der Ort Munchhausen, den wir nur über eine Brücke über die Sauer erreichen können. Auf ihr sollte man innehalten und die Ausblicke genießen. Linkerseits kommen die Mündungsarme der Sauer an. Wir sehen viele Schwäne, mit etwas Glück auch Grau- oder gar Silberreiher. Rechterseits erkennen wir in der Ferne das Mündungstor der Sauer in den Rhein. Nun haben wir die Wahl. Unmittelbar nach der Brücke laden ein paar Bänke zu einer Rast ein. Das nächste Gasthaus (La Rose) ist nur etwa 100 Meter entfernt im Ort anzutreffen. Oder man kann auf dem Pamina-Radweg noch etwa 10 Minuten weitergehen, zunächst an der Sauer entlang in Richtung Mündung, später rechts ab über eine Brücke über einen Kanal und danach wieder rechts ab zur Sauer-Mündung; hier ist ein weiträumiger Rastplatz mit Sitzbänken direkt am Rhein gelegen. Bei Hochwasser wird übrigens das Wehr an der Mündung mit einer 60 Meter langen und 7 Meter hohen Metallklappe verschlossen und die Sauer fließt über den Kanal weiter in Richtung Norden und mündet erst bei Mothern in den Rhein.
Auch lohnt sich ein Besuch im Naturschutzzentrum CINE (Centre d’Initiation à la Nature et à l’Environnement), nur etwa 50 Meter von der Sauerbrücke entfernt im Ort gelegen: 42, Rue du Rhin (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8h30 bis 12h30 und von 14h00 bis 18h00, geschlossen zwischen Weihnachten und Neujahr).
Den Rückweg treten wir wieder über die Sauerbrücke auf dem Pamina-Radweg an. Etwa 100 Meter nach der Brücke geht ein Feldweg rechts ab, am nördlichen Grosswoerth-Wiesenrand und an einem Sauer-Mündungsarm entlang. Der Feldweg biegt nach etwa 200 Meter links ab mitten durch die Wiese hindurch. Wir gehen jedoch auf dem Wiesenweg geradeaus weiter und verbleiben zwischen Wiese und Sauerarm. Je nach Jahreszeit finden wir die unterschiedlichsten Pflanzen vor, etwa den Schlangenlauch oder gar die Schopfige Traubenhyazinthe. Bei feuchtem Wetter hüpfen Frösche umher, eine Begegnung mit einer Ringelnatter ist nicht ausgeschlossen. Es lohnt sich, ab und zu über den kleinen Wall einen Blick in den Sauerarm zu werfen. Nach etwa 20 Minuten geht der Wiesenweg links ab durch eine kurze Allee von Weiden und Pappeln und stößt nach 150 Metern auf den Feldweg durch den Großwoerth und, rechts ab, nach weiteren 150 Metern wieder auf den Pamina-Radweg. Bereits nach etwa 10 Metern befindet sich auf der rechten Seite die Ornithologische Station, an der Zugvögel beobachtet und beringt werden.
Nach weiteren 200 Metern auf dem Pamina-Radweg führt ein schmaler Weg rechts ab in den Wald hinein (grüner Kreis). Der Weg trifft bald auf den Baggersee Karl Epple und führt an dessen westlichem Rand entlang in Richtung Straße zwischen Fähre und dem Ort Seltz (D28) (etwa 2 km bzw. 30 Minuten). Bei den Anglernischen auf der linken Seite haben wir freien Blick auf den weiten See; auf der rechten Seite begleiten wir weiterhin das unter Naturschutz stehende Sumpfgebiet des Sauerdeltas (Huberwiesenkoepfel). Noch bevor der Weg auf die Straße trifft, befindet sich links ein kleiner Rastplatz. Kurz danach überqueren wir die Straße (D28): hier führt nämlich ein geteerter Rad- und Fußgängerweg nach links zur Rheinfähre Seltz-Plittersdorf, welche wir nach weiteren 15 Minuten erreichen. Falls wir dort noch etwas warten müssen, können wir uns am Ufer des Rheins niederlassen und dem Geschehen entspannt zuschauen.
 



Infotafel "Réserve Naturelle du Delta de la Sauer"
 
Karte
IGN 3914 OT Wissembourg, Frankreich topographische Wanderkarte 1:25.000
 
Gesamtlänge, Höhenangaben
Länge ca. 10 Kilometer, Höhendifferenz keine
 
Anfahrt mit dem Auto
Rastatt → Plittersdorf → Fährplatz
 
Anfahrt mit dem Bus
Rastatt Bahnhof → Plittersdorf → Fußweg zum Fährplatz
 
Rheinfähre Plittersdorf-Seltz (Bac de Seltz)
Es gibt einen Sommerfahrplan (01.04.-30.09.) und einen Winterfahrplan (01.10.-31.03.) (Horaires de fonctionnement).
Die Überfahrt ist kostenlos. (Le passage est gratuit.)
 
Links
Naturschutzzentrum Munchhausen
Maison de la Nature du Delta de la Sauer
 
Einkehrmöglichkeiten
Restaurant 'A la Rose', 35, rue du Rhin, 67470 Munchhausen
Auberge du Rhin, 370, Rue Annexe du Rhin, 67470 Seltz (bei der Fähre)
 
Zusatzbemerkungen
Der grüne Kreis kennzeichnet einen Rundweg von etwa 8 km Länge um die beiden Baggerseen Willersin und Karl Epple.
Das gelbe Dreieck führt nach Munchhausen.
 
Zur vorherigen Seite     An den Seitenanfang 09 / 2014 Druckversion
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung