Reichenbach im Reichenbachtal
     NaturFreunde Rastatt on Tour Wanderrouten Rund ums Wandern Wandern & Einkehren Wandern & Technik Programm Kontakt

 
Rastatt
Murgtal
Unteres Murgtal
Mittleres Murgtal
Oberes Murgtal
Ortenau
Karlsruhe
Enztal
Kraichgau
Pfälzerwald
Elsass

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Durchs Fichtental zur Ruine Ebersteinburg
 
Schloss Favorite
Schloss Favorite als Ausgangspunkt
Blick auf Ruine Ebersteinburg
Blick auf Ruine Ebersteinburg
Spechtbrücke
Spechtbrücke
 
Harsbachhütte
Harsbachhütte
Harsbach mit Marienstock
Harsbach mit Marienstock
Rast an der Schweinlachhütte
Rast an der Schweinlachhütte
 
Kuppenheimer Zimmerplatz
Kuppenheimer Zimmerplatz
Einstieg zum Steig
Einstieg zum Steig
Am Ende des Steigs
Am Ende des Steigs
 
Ruine Ebersteinburg
Ruine Ebersteinburg
Restaurant 'Alt Eberstein'
Restaurant 'Alt Eberstein'
Turm auf der Ruine Ebersteinburg
Turm auf der Ruine Ebersteinburg
 
Blick auf Rastatt und die Rheinebene
Blick auf Rastatt und die Rheinebene
Wolfsschluchthütte
Wolfsschluchthütte
An der Krebsbachbrücke
An der Krebsbachbrücke
 
Vorbemerkungen
Die Stadt Kuppenheim liegt am Eingang zum Murgtal und bezeichnet sich dementsprechend gerne als "Tor zum Murgtal". Der Kuppenheimer Stadtwald um das Fichtental herum besitzt ein engmaschiges Netz von Wanderwegen. Da fällt die Orientierung mitunter etwas schwierig, obwohl die Wege recht gut ausgeschildert sind. Andererseits bieten sich durch die Vielzahl der Wege zahlreiche Variationsmöglichkeiten für Wandertouren.
Ausgangspunkt der folgenden Tour ist der Fichtental-Parkplatz am südlichen Stadtrand von Kuppenheim neben dem Friedhof. Um dorthin zu gelangen gibt es mehrere Möglichkeiten: entweder zu Fuß vom Bahnhof Kuppenheim oder zu Fuß vom Parkplatz beim Schloss Favorite oder aber direkt mit dem Auto zum Parkplatz Fichtental.
 
Beschreibung der Route
Beim Fichtental-Parkplatz (153 m ü. NN) beginnt der Wanderweg Fichtentalstrasse, zugleich Teil des Murgtalwanderwegs. Nach einer kleinen Steigung zu Beginn führt der Weg über eine lange Strecke fast ebenerdig dahin. Der Wanderweg führt zunächst meist am Waldrand entlang und gibt auch schon den ersten Blick auf die Ruine Ebersteinburg auf der entfernten Höhe frei. Beim Taubenvogt (178 m ü. NN) verläßt uns der Murgtalwanderweg nach links; wir gehen geradeaus weiter. Bei der Unteren Dornwiese (170 m ü. NN) können wir einen Blick nach rechts auf die Krebsbachbrücke (Krebsbachweg) werfen. Beim Sauloch (167 m ü. NN) gehen wir weiterhin geradeaus, ebenso bei der Spechtbrücke (176 m ü. NN) und der Harsbachhütte (184 m ü. NN).
Der kürzere Weg zur Ruine Ebersteinburg (3,5 km) ginge hier bei der Harsbachhütte auf der Fichtentalstrasse rechts ab. Da wir aber bei der Schweinlachhütte (2,6 km) eine kleine Rast einlegen wollen, folgen wir dem Harsbachweg geradeaus. Vorbei am Marienstock beim Harsbach (224 m ü. NN) erreichen wir die Schweinlachhütte (251 m ü. NN) (bisher vom Fichtental-Parkplatz aus etwa 1 Stunde bzw. 4 km).
Die Schweinlachhütte liegt an einer Wegespinne. Von links kommen Wege von Rotenfels und vom Waldseebad Gaggenau. Wir gehen jedoch den leicht ansteigenden Weg (Denkmalweg) rechts hoch zum Kuppenheimer Zimmerplatz (268 m ü. NN), 1,2 km von der Schweinlachhütte entfernt. (Wer an einem Sonntagnachmittag nur das Fichtental genießen will, kann hier über den Schindelklammweg rechts ab zum Schießstand und weiter zum Ausgangspunkt abdrehen.)
Wir wollen jedoch zur Ruine Ebersteinburg (1,7 km) und gehen deshalb geradeaus zum Oberen Roetelweg (284 m ü. NN) (0,4 km). Links geht der Beerbachweg ab, rechts der Breitsarschweg. Wir wählen den Alten Brunnenweg geradeaus. Doch aufgepasst: nach nur dreißig Metern beginnt links der Steig zur Ruine Ebersteinburg; das Hinweisschild ist unscheinbar und zudem vom Weg weggedreht. Der Steig ist steil, kreuzt einen Grasweg und endet schließlich an der Straße hoch nach Ebersteinburg, dort wo der Wolfsschluchtweg beginnt. Hier hat man einen weiten Ausblick auf die Rheinebene. Nach nur wenigen Metern auf der Straße geht links der Rainweg ab, an dessen Ende auch schon die ersten Häuser von Ebersteinburg stehen. Über die Rosenstraße links ab erreichen wir die Ruine Ebersteinburg (460 m ü. NN) (7-8 km).
Die Burg wurde im 12. Jahrhundert von den Grafen von Eberstein errichtet. Im 13. Jahrhundert ging Burg Alt-Eberstein an die Markgrafschaft Baden über. Zeitweilig wurde die Burg als Residenz und für das markgräfliche Archiv genutzt. Im 16. Jahrhundert wurde Alt-Eberstein aufgegeben und verfiel. Die Ruine kann man heute besichtigen. Im Hof befindet sich ein Café-Restaurant.
An der Straße unmittelbar vor der Burgruine gibt es einen Abgang Richtung Murgtal. Diesem Pfad folgen wir abwärts und wählen den linken Zweig (der rechte Pfad führt zur Wolfsschlucht). Unterwegs können wir einen Blick auf Gaggenau werfen und nach fast einem Kilometer treffen wir auf den Wolfsschluchtweg und die Wolfsschluchthütte (358 m ü. NN). Direkt hinter der Hütte führt der Weg steil abwärts bis zu einer Wegekreuzung (Neuer Fünfbrunnenweg (310 m ü. NN). Hier heißt es wiederum aufgepasst: wir gehen den breiten, nicht gekennzeichneten Weg links ab (zwischen ankommendem und abgehendem Weg liegt noch der von oben kommende Neue Fünfbrunnenweg), sonst gelangt man schnell nach Gaggenau ins Murgtal.
Wir befinden uns jetzt auf dem Beerbachweg. Nach wenigen hundert Metern gibt uns an einem Abzweig ein Hinweisschild die Gewissheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind (zum Kuppenheimer Zimmerplatz oder zur Ziegelwasenhütte). Der Beerbachweg ist ein breiter, heller Wanderweg und endet am Oberen Roetelweg, dort wo wir uns heute schon einmal befanden.
Nun kann man sich zwischen zwei Rückwegen entscheiden. Der eine Weg führt über den Breitarschweg geradeaus, über Ziegelwasen und dann entweder über Schmetterling oder über den Mittleren Backen zurück. Man kann aber auch zum Kuppenheimer Zimmerplatz zurückgehen und dann über den Schindelklammweg zum Schießstand (0,6 km).
Beim Schießstand (227 m ü. NN) folgen wir der Fichtentalstrasse geradeaus abwärts. Über Untere Ziegelwasen und Harsbachhütte gelangen wir zur Spechtbrücke. Nun können wir weiter auf der Fichtentalstrasse zurückgehen oder aber die Talseite wechseln. Beim Mittleren Backen (169 m ü. NN) müssen wir uns endgültig entscheiden. Entweder gehen wir rechts ab über die Krebsbachbrücke zum Fichtental-Parkplatz zurück. Oder wir kehren über den Backenweg und Schmetterlingsweg zum Schloss Favorite zurück bzw. besuchen zum Abschluss das Schloss Favorite.
 


 
 
Gesamtlänge, Höhenangaben
Ca. 16 Kilometer, Fichtental-Parkplatz (153 m ü. NN), Kuppenheimer Zimmerplatz (268 m ü. NN), Ruine Ebersteinburg (460 m ü. NN)
 
Anfahrt mit der Bahn
Bahnhof Rastatt → Murgtalbahn (S41) → Haltestelle Bahnhof Kuppenheim
Zu Fuß über die Murgbrücke und über den Friedensplatz im Zentrum zum Fichtental-Parkplatz im Süden der Stadt
 
Anfahrt mit dem Auto
Von Rastatt über Niederbühl und Förch zum Parkplatz beim Schloss Favorite oder weiter um das Schloss herum zum südlichen Stadtrand von Kuppenheim und dort zum Fichtental-Parkplatz direkt hinter dem Friedhof.
 
Karten
Wanderkarte Murgtal, Maßstab 1:25.000, Tourismus Zweckverband 'Im Tal der Murg'
Baden-Baden - Murgtal, Wander-, Rad- und Langlaufkarte 872, KOMPASS
 
Einkehrmöglichkeiten
Café-Restaurant 'Alt Eberstein' auf der Ruine Ebersteinburg, Tel: 07221-28899, Montag Ruhetag
Café beim Schloss Favorite
 
Links
Burgruine Alt-Eberstein
Schloss Favorite
 
Zur vorherigen Seite     An den Seitenanfang 09 / 2008 Druckversion
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung