Am Gertelbach
     NaturFreunde Rastatt on Tour Wanderrouten Rund ums Wandern Wandern & Einkehren Wandern & Technik Programm Kontakt

 
Rastatt
Murgtal
Ortenau
Baden-Baden
Bühl / Bühlertal
Achertal
Karlsruhe
Enztal
Kraichgau
Pfälzerwald
Elsass

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gertelbach-Rundweg
 
Einstieg in die Gertelbach-Schlucht
Einstieg in die Gertelbach-Schlucht
Steg über den Gertelbach
Steg über den Gertelbach
Gertelbach
Gertelbach
 
Steintreppe am Fels
Steintreppe am Fels
Gertelbach-Schlucht
Gertelbach-Schlucht
Gertelbach-Schlucht
Gertelbach-Schlucht
 
Gertelbach-Wasserfall
Gertelbach-Wasserfall
Hotel Wiedenfelsen
Hotel Wiedenfelsen
Felsformation
Felsformation
 
Felsformation
Felsformation
Eingang zur Hertahütte
Eingang zur Hertahütte
Blick auf Bühlertal
Blick auf Bühlertal und die Rheinebene
 
Holzschild 'Kohlbergwiese'
Holzschild 'Kohlbergwiese'
Waldgasthaus 'Kohlbergwiese'
Waldgasthaus 'Kohlbergwiese'
Ausgefahrener Fels im Weg zum Tal
Ausgefahrener Fels im Weg zum Tal
 
Vorbemerkungen
Der Gertelbach-Rundweg gehört zu den klassischen Wanderrouten in der Ortenau. Er ist mit einem grünen Schild mit der Aufschrift 'Gertelbach-Rundweg' und einem weißen bzw. gelben Punkt markiert. Der gelbe Punkt steht für den kurzen Rundweg bis zur Gertelbach-Hütte, der weiße Punkt für den großen Rundweg.
 
Beschreibung der Route
Wir starten beim Wiedenbach-Parkplatz (377 m ü. NN) und wandern etwa ein Kilometer in das Wiedenbachtal hinein (blaue Raute). Beim Haus Gertelbach beginnt die Gertelbach-Schlucht (455 m ü. NN).
Durch die Schlucht schlängelt sich ein schmaler Pfad über Stege und Stufen, mal links mal rechts des Gertelbachs.
Vorbei am Roßgumpen (512 m ü. NN), einer früheren Pferdetränke, treffen wir auf einen Dreimärkerstein. Hier treffen die Markungsgrenzen von Bühlertal (BHTL), Bühl (BHL) und Altschweier (ALW) zusammen. Danach folgt dieGertelbachhütte (595 m ü. NN), von der man einen schönen Ausblick auf den oberen Teil der Schlucht hat.
Nun beginnt der schönste Teil der Klamm. Wasser stürzt herab über riesige, mit Moos bewachsene Granitblöcke. Ab und zu lädt eine Sitzbank zum Verweilen ein und die Natur zu genießen. Oben angekommen (Obere Gertelbachfälle: 670 m ü. NN) wenden wir uns nach links Richtung Wiedenfelsen (Wiedenfelsen 0,5 km).
Beim Hotel Wiedenfelsen heißt es, vorsichtig zu sein, denn um das Hotel führt in einer Schleife die Autostraße von Bühlertal hoch zum Sand und zur Schwarzwaldhochstraße. Und diese gilt es später zu überqueren. Aber zuvor machen wir einen kleinen Abstecher auf den Wiedenfelsen hoch (694 m ü. NN). Von hier hat man bereits einen herrlichen Ausblick auf Bühlertal, die Rheinebene und gegebenenfalls auf die benachbarten Vogesen.
Wir überqueren die Autostraße. Gegenüber beginnt der Paradiesweg in Richtung Falkenfelsen/Hertahütte. Nun begleitet uns die gelbe Raute. (Hertahütte: 2,5 km, Kohlbergwiese: 3,0 km)
Am Eulenstein (705 m ü. NN) kreuzt der Briefträgerweg, der vom Plättig herunterkommt. Immer bizarrere Felsformationen künden den Falkenfelsen an. Von hier ist es nicht mehr weit zur Hertahütte (756 m ü. NN), dem höchsten Punkt unseres Rundweges. Der Schrittzähler zeigt inzwischen 6 km ab dem Wiedenbach-Parkplatz an. Bei der Hertahütte sollte man eine Rast einplanen und die Aussicht auf die Rheinebene und Vogesen einfach nur genießen.
Nun ist auch das Waldgasthaus 'Kohlbergwiese' nicht mehr weit (von der Aussichtsplattform auf den Weg zurück, zunächst links und dann ein kurzer 'Schlenker' nach rechts und schließlich den Pfad links ab). Das Gasthaus bietet einen überdachten Biergarten und jede Menge Spielmöglichkeiten für Kinder.
Hinter dem Gasthaus, wo wir herkamen, vorbei am Hundezwinger, beginnt der Talweg. Interessant sind die zahlreichen Spuren in den Felsbrocken auf dem Weg. Diese rühren von den Holzfuhrwerken aus längst vergangenen Zeiten her.
Unten im Tal stößt von links kommend der Briefträgerweg dazu. Nachdem wir unten an der Autostraße angekommen sind, gilt es diese nur noch zu überqueren und wir befinden uns bereits wieder am Ausgangspunkt unserer Wanderung, dem Wiedenbach-Parkplatz.
 


 
 
Gesamtlänge, Höhenangaben
11 Kilometer, Wiedenbach-Parkplatz: 377 m, Wiedenfelsen: 694 m, Hertahütte: 756 m
 
Anfahrt mit Bahn und Bus
Von Rastatt mit der S4 oder dem Regionalzug nach Bühl und mit der Buslinie 263 bis zur Haltestelle Bühlertal/Gertelbachstraße.
 
Anfahrt mit dem Auto
Von Rastatt über die B3 bzw. A5 nach Bühl und über die L83 Richtung Sand/Schwarzwaldhochstraße. Nach der Ortsdurchfahrt Bühlertal und dem Abzweig nach Neusatz/Untersmatt am rechten Fahrbahnrand auf das Hinweisschild 'Gertelbach-Wasserfälle' achten. Hier abbiegen. Unmittelbar danach befindet sich der Wiedenbach-Parkplatz.
 
Karten
Baden-Baden - Murgtal, Wander-, Rad- und Langlaufkarte 872, KOMPASS
 
Einkehrmöglichkeiten
Waldgasthaus Kohlbergwiese
 
Zusatzbemerkungen
Durch Bühl fließt die Bühlot, die nach dem Ort Sandbach heißt. Das Quellgebiet der Bühlot befindet sich zwischen Hundseck und Untersmatt am Hochkopf. Oberhalb von Bühl und Bühlertal nimmt die Bühlot den vom Sand her kommenden Wiedenbach mit, der seinerseits bereits den Gertelbach aufgenommen hat.
Der Kapellenweg beginnt bei der Kirche in Bühlertal-Untertal und verbindet insgesamt neun Kirchen und Kapellen.
Der Briefträgerweg kommt vom Plättig herunter und führt ins Bühlertal.
Die Hertahütte ist nach der Generalswitwe Herta Isenbart, Erbauerin der Bühlerhöhe, benannt.
 
Zur vorherigen Seite     An den Seitenanfang 05 / 2008 Druckversion
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung