Hohe-Loog-Haus
     NaturFreunde Rastatt on Tour Wanderrouten Rund ums Wandern Wandern & Einkehren Wandern & Technik Programm Kontakt

 
Rastatt
Murgtal
Ortenau
Karlsruhe
Enztal
Kraichgau
Pfälzerwald
Oberer Mundatwald
Landau - Annweiler
Edenkoben - Neustadt
Um Hauenstein
Dahner Felsenland
Elsass

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maikammer - St. Martin - Felsenmeer - Kalmit - Hohe Loog - Hambacher Schloss - Maikammer
 
Pfarrkirche von St. Martin
Pfarrkirche von St. Martin
Burgschänke bei der Kropsburg
Burgschänke bei der Kropsburg
Kropsburg
Kropsburg
 
Hollerbrunnen
Hollerbrunnen
Wanderweg an der Wolsel
Wanderweg an der Wolsel
Wolselquelle
Wolselquelle
 
Hüttenberghütte
Hüttenberghütte
Felsenmeer
Felsenmeer
Felsenmeer
Felsenmeer
 
Felsenmeer
Felsenmeer
Auf der Kalmit
Auf der Kalmit
Hohe-Loog-Haus
Hohe-Loog-Haus
 
Sühnekreuz
Sühnekreuz
Hambacher Schloss
Hambacher Schloss
Pfälzer Weintraube
Pfälzer Weintraube
 
Beschreibung der Route
Vom Bahnhof Maikammer-Kirrweiler (168 m ü. NN) ziehen wir nach Westen Richtung Pfälzerwald davon. Dabei gibt es vom Bahnhof aus zwei Möglichkeiten, in den Winzerort hinein zu gelangen. Wir gehen links weg, überqueren die Bundesstraße 38 und durchwandern die Marktstraße. Am Ende der Straße gehen wir zunächst kurz rechts und biegen gegenüber der Kirche links in die Hartmannstraße ein, durchwandern auch diese bis zur Alsterweiler Kapelle. Diese umgehen wir links und wandern am südlichen Ortsrand von Alsterweiler entlang (Markierung: ein doppelter Balken: unten grün und oben weiß), bis wir auf den Wanderweg Deutsche Weinstraße (Markierung: Weintraube) treffen. Diesem Weg folgen wir links ab durch die Weinberge Richtung St. Martin.
Den Ortskern des malerischen Winzerdorfes, der ganz unter Denkmalschutz steht, erreichen wir über die Jahnstraße (225 m ü. NN). Wir überqueren die Totenkopfstraße, gehen an Kirche des Heiligen Martins, dem Schutzpatron der Winzer, vorbei und biegen in die Emserstraße ein. Nun müssen wir uns entscheiden, ob wir über die Einlaubstraße (Markierung: ein doppelter Balken: diesmal unten weiß und oben grün!) den Ort wieder verlassen oder ob wir zuvor noch bei der Ruine Kropsburg vorbeischauen. Die Burg, im 13. Jahrhundert als Lehensburg des Hochstiftes Speyer erbaut, ist heute in Privatbesitz. Nur die angrenzende Burgschänke ist öffentlich zugänglich.
Von der Kropsburg wandern wir nach Westen taleinwärts. Jetzt begleitet uns zunächst ein roter Punkt als Wegmarkierung. An einer Weggabelung führt der Weg mit dem roten Punkt rechts ab. Wir gehen geradeaus, begleitet von einem doppelten Balken (unten weiß und oben grün!) als Wegzeichen, und gelangen wiederum zu einer Wegtrennung. Hier überqueren wir die Verkehrsstraße und finden auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen ansteigenden, mit einem weißen Punkt markierten Wanderweg.
Der Wanderweg steigt bald stark an. Vorbei an der Wolselbrücke und der Wolselquelle, immer dem Weg mit dem weißen Punkt treu bleibend, geht es steil bergauf Richtung Kalmitspitze. Doch bevor wir diese erreichen, macht der Weg einen Schwenk und wir kommen zunächst zur Hüttenberghütte (591 m ü. NN). Von ihr gehen weitere zwei Wege ab, beide mit dem doppelten Balken (unten grün und oben weiß) gekennzeichnet. Wir wählen den mittleren der insgesamt drei Wege. Dieser wird uns durch das Felsenmeer führen.
Als habe hier ein Riese gewütet, liegen die massigen Gesteinsbrocken und -platten kreuz und quer, so dass wir uns zwischen ihnen durchfinden müssen. Die Steigung hat hier oben nachgelassen und bald erreichen wir den Parkplatz hinter der Kalmitspitze. Von ihm gehen wir den treppenartigen Weg vollends hinauf auf die höchste Erhebung im Pfälzerwald (672 m ü. NN). (Bis hierher haben wir etwa 10 Kilometer zurückgelegt.) Oben erwartet uns ein hoher Sendemast, die Wetterstation, das Kalmithaus (Ludwigshafener Hütte) und gegebenenfalls eine gute Aussicht auf das Vorland des Pfälzerwaldes und die Rheinebene.
Von der Terrasse vor dem Kalmithaus steigen wir die Treppe hinab und halten uns rechts. Hier stoßen wir sogleich auf den Weg mit dem roten Punkt. Bald zweigt ein Pfad mit grün-weißem Doppelbalken nach rechts ab; dies ist der Weg hinunter nach Maikammer. Wir gehen jedoch mit dem roten Punkt weiter geradeaus, überqueren zweimal eine Verkehrsstraße und gelangen zur Wegspinne und zum Parkplatz am Hahnenschritt, auf dem Sattel zwischen Kalmit und Hohe Loog gelegen.
Nach dem Parkplatz gehen wir weiter nach Norden, immer dem roten Punkt folgend. Bei einer weiteren Wegspinne zweigt rechts ein direkter Weg zum Hambacher Schloss ab, mit einem großen W im Kreis gekennzeichnet. Auch hier wandern wir jedoch geradeaus weiter und besuchen noch das Hohe-Loog-Haus (618 m ü. NN). Das Hohe-Loog-Haus wird von der Hambacher Ortsgruppe des Pfälzerwaldvereins bewirtschaftet und bietet sehr gute und preiswerte Pfälzer Gerichte an. Von der Terrasse hat man ebenfalls eine gute Aussicht auf die Rheinebene.
Kurz nach dem Hohe-Loog-Haus zweigt rechter Hand ein Pfad (Wegnumer 5 und 6) Richtung Sühnekreuz und Hambacher Schloss ab. Diesem folgen wir diesmal. Etwa hundert Meter vor dem Sühnekreuz - ein Abstecher lohnt sich - zweigt zunächst links und dann alsbald rechts ein Pfad ab, welcher direkt hinunter zum Parkplatz hinter dem Hambacher Schloss führt (325 m ü. NN). (Bei dieser Wanderung wurde das Schloss gerade renoviert und war nicht zugänglich.)
Nun begeben wir uns auf den Handwerkerpfad, der mit einem roten Balken versehen ist. Wir überqueren die Straße um das Schloss und kommen hinunter nach Diedesfeld. Die Ortsstraße, auf die wir stoßen, ist auch schon der Wanderweg Deutsche Weinstraße (Markierung: Weintraube). Diesen gehen wir, verlassen den Ort und wandern durch die Weinberge zurück. Bei einem Abzweig mit dem Hinweis Maikammer-Alsterweiler verlassen wir den Wanderweg Deutsche Weinstraße und treffen auf unseren Ausgangsort.
Nun müssen wir 'nur noch' den langgezogenen Weg durch die Straßen von Alsterweiler und Maikammer bis zum Bahnhof gehen; selbiger liegt bekanntlich zwischen Maikammer und Kirrweiler. Ein Blick zurück auf die Höhen des Pfälzerwaldes stimmt jedoch wohlgemut.
 


 
 
Gesamtlänge, Höhenangaben
21 Kilometer, Maikammer: 168 m, St. Martin: 225 m, Kalmit: 673 m, Hohe Loog: 620 m, Hambacher Schloss: 325 m
 
Anfahrt mit der Bahn
Rastatt Bahnhof → Karlsruhe Hauptbahnhof → Bahnhof Maikammer-Kirrweiler
Die Regio-Karte des KVV gilt bis Maikammer-Kirrweiler.
 
Einkehrmöglichkeiten
Hohe-Loog-Haus (Hambacher Hütte, Pfälzerwaldverein)
Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag, Sonntag und Feiertag 9.30 - 18.00 Uhr, u. während Sommerferien in Rheinland-Pfalz
Tel: 06321-480092
Kalmit-Haus (Ludwigshafener Hütte, Pfälzerwaldverein)
Öffnungszeiten: an Wochenenden und Feiertagen ganzjährig, mittwochs ab 1.Mai bis 31.Oktober, 9.00 - 18.00 Uhr
Speise-Restaurant 'Dorfchronik', Marktstraße 7, 67487 Maikammer, Tel: 06321-58240
Öffnungzeiten: täglich 11.30 - 14.00 u. ab 17.30 Uhr, Dienstag Ruhetag
Weingut Schwaab, Strausswirtschaft, Weinstrasse Süd 5, 67487 Maikammer, Tel: 06321-5417
Öffnungzeiten: in den Öffnungsphasen Dienstag, Mittwoch, Freitag ab 18.00, Samstag, Sonntag ab 16.00 Uhr
Weinfest: alljährlich an Christi Himmelfahrt und dem darauffolgenden Wochenende
 
Zur vorherigen Seite     An den Seitenanfang 08 / 2008 Druckversion
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung