Reben in der Südpfalz
     NaturFreunde Rastatt on Tour Wanderrouten Rund ums Wandern Wandern & Einkehren Wandern & Technik Programm Kontakt

 
Rastatt
Murgtal
Ortenau
Karlsruhe
Enztal
Kraichgau
Pfälzerwald
Oberer Mundatwald
Landau - Annweiler
Edenkoben - Neustadt
Um Hauenstein
Dahner Felsenland
Elsass

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Auf dem Hauensteiner Schusterpfad vom Nedingfelsen über den Hühnerstein
zum Winterkirchel und durchs Queichtal zurück
 
Nedingfelsen
Nedingfelsen
Felsentor
Felsentor
Blick auf Hauenstein
Blick auf Hauenstein
 
Gipfelkreuz auf dem Nedingfelsen
Gipfelkreuz auf dem Nedingfelsen
St. Katharina Kapelle
St. Katharina Kapelle
Am Ankers Kreuz
Am Ankers Kreuz
 
Am Kreuzelfelsen
Am Kreuzelfelsen
Felsengruppe
Felsengruppe
Blick auf Hauenstein
Blick auf Hauenstein
 
Hühnerstein
Hühnerstein
Blick vom Hühnerstein
Blick vom Hühnerstein
Wanderheim 'Dicke Eiche'
Wanderheim 'Dicke Eiche'
 
Baumruine 'Dicke Eiche' in 2010
Baumruine 'Dicke Eiche' in 2010
Baumruine 'Dicke Eiche' in 2011
Baumruine 'Dicke Eiche' in 2011
Winterkirchel
Winterkirchel
 
Im Queichtal
Im Queichtal
Paddelweiher mit Paddelweiher-Hütte
Paddelweiher mit Paddelweiher-Hütte
Wegzeichen 'Hauensteiner Schusterpfad'
Wegzeichen 'Hauensteiner Schusterpfad'
 
Vorbemerkungen
Hauenstein liegt im Pfälzerwald, im Wasgau. Im Jahre 1886 wurde in dem Ort die erste Schuhfabrik gegründet. Seither prägte das Schuhhandwerk den Ort. Der Ort beherbergt heute auch das Deutsche Schuhmuseum. Hauenstein ist Luftkurort und fördert den Tourismus. Der Hauensteiner Schusterpfad wurde im Mai 2008 vom Deutschen Wanderinstitut als Prämiumweg ausgezeichnet.
Die Route unseres Wandervorschlags verläuft zum überwiegenden Teil auf dem "Hauensteiner Schusterpfad". Dieser ist mit einem gelben Viereck mit eingedrucktem Schuh und dem Schriftzug "Hauensteiner Schusterpfad" versehen.
 
Beschreibung der Route
Die Wanderung beginnt an der neu angelegten Bahnhofstation "Hauenstein Bahnhof Mitte". Bereits nach etwa 50 Meter in Richtung Ort beginnt linker Hand der Einstieg in den Schusterpfad und zugleich der Aufstieg auf den Nedingfelsen. (Der Weg über den Felsen ist zum Warmlaufen geeignet. Man könnte auch durch den Ort hindurchgehen und am anderen Ende beim "Ankers Kreuz" am Ende der Weißenburger Straße in den Schusterpfad einsteigen.) Der Nedingfelsen entlohnt seinen Bestieg mit dem Anblick des wundersamen Felsentors und einem herrlichen Ausblick über Hauenstein.
Vom Nedingfelsen steigen wir auf einem Zick-Zack-Weg hinab, um das Queichtal zu überqueren. Der Weg führt entlang des Ortsrands, mal durch die Wiesen, mal durch den Ort. Auf dem Weg passieren wir das Karmelkloster und die nahegelegene St. Katharina Kapelle.
Wir stoßen schließlich auf die Weißenburger Straße. Etwa 100 Meter links am Ortsrand befindet sich "Am Ankers Kreuz" der Einstieg in den südlich von Hauenstein gelegenen Bergrücken. Wir folgen weiterhin dem Schusterpfad-Wegzeichen. Ein langer Pfad führt stetig bergan, bis wir oben den Aussichtspunkt "Kreuzelfelsen" erreichen. Kurz danach wird ein Abstecher zur 240 Meter entfernten Fliehburg "Backelstein" angeboten.
Der Wanderpfad trifft auf einen Forstweg, dem wir bis zu einer Verzweigung weiter folgen. Der rechte Weg führt in einer langgezogenen, auf gleichbleibender Höhe verbleibendem Weg vorbei am "Felsenblick" zum Wanderheim "Dicke Eiche". Der linke Weg mit dem Schusterpfad-Wegzeichen leitet zum "Hühnerstein" (456 m ü. NN). Der Felsen ist durch eine Leiter besteigbar. Oben angelangt hat man einen herrlichen Rundblick über die Pfälzerwald-Berge mit ihren Burgruinen. Vom Hühnerstein sind es 1,5 km bis zum Wanderheim "Dicke Eiche". Beide Wege treffen beim Wanderheim zusammen.
Das Wanderheim ist immer gut besucht, bietet es doch preiswert Pfälzer Spezialitäten an. Unweit vom Wanderheim "Dicke Eiche" stoßen wir auf den Platz "Dicke Eiche", an dem einst eine stattliche alte Eiche stand. Nach einem Baumfrevel ist nur noch eine abgestorbene Baumruine geblieben (die inzwischen gefällt werden musste). Vor dieser wächst eine neu gepflanzte junge Eiche heran.
Zehn Minuten weiter, inzwischen 1,5 km vom Wanderheim entfernt, ruht das "Winterkirchel". Von Besuchern angestoßenes Glockengeläut kündigt es bereits vorzeitig an. Die kleine Kapelle lädt zu einem Innehalten ein.
Nun verlassen wir den Hauensteiner Schusterpfad und folgen dem Hinweis "Paddelweiher". Auch die gleichnamige Hütte, die "Paddelweiher-Hütte" bietet Pfälzer Spezialitäten und ist allzeit gut besucht. Vom Paddelweiher ist es noch eine knappe halbe Stunde durch den Ort zurück zum Bahnhof.
 
Gesamtlänge, Höhenangaben
15 Kilometer, Hauenstein 260 m, Nedingfelsen: 324 m, Hühnerstein: 455 m
 
Anfahrt mit der Bahn
Rastatt Bahnhof → Karlsruhe Hauptbahnhof (umsteigen) → Hauptbahnhof Landau (umsteigen in Richtung Pirmasens auf der Queichtal-Bahn) → Hauenstein Bahnhof Mitte
Die Regio-Karte des KVV gilt nur bis Rinnthal; daher eine RegioX-Karte oder in Ergänzung zur regioweiten Dauerkarte eine Übergangskarte Ü1 lösen.
 
Anfahrt mit dem Auto
Rastatt → über die Autobahn im Elsass und die B9 in der Südpfalz → AS 22 Kandel Süd → Autobahn A 65 → AS 15 Landau Nord → auf der B 10 vorbei an Annweiler und Wilgartswiesen bis nach Hauenstein
 
Links
Hauenstein: Hauensteiner Schusterpfad
Verbandsgemeinde Hauenstein: Hauensteiner Schusterpfad
Wanderportal-Pfalz: Pfälzer Premiumwege - Der Hauensteiner Schusterpfad
Hauenstein
Verbandsgemeinde Hauenstein
Deutsches Schuhmuseum Hauenstein
 
Einkehrmöglichkeiten
Wanderheim "Dicke Eiche" (Hütte des Pfälzerwaldvereins, Ortsgruppe Hauenstein)
Öffnungszeiten: An allen Wochenenden und Feiertagen von 9.00 - 18.00 Uhr. In den Monaten Mai bis einschließlich Oktober auch mittwochs von 10.00 - 18.00 Uhr. Am 25. und 26. Dezember sowie am 1. Januar geschlossen.
Paddelweiher-Hütte
Öffnungszeiten: Von 1. April bis 1. November täglich ab 10.00 Uhr geöffnet und durchgehend warme Küche bis ca. 19.00 Uhr. Von November bis März ist an Samstagen und Sonntagen geöffnet. Tel: 06392 ⁄ 994518
 
Zur vorherigen Seite     An den Seitenanfang 10 / 2011 Druckversion
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung